Polizist nach Amtsmissbrauch abermals vor Gericht

Richterin Doris Wais-Pfeffer
2Bilder
  • Richterin Doris Wais-Pfeffer
  • Foto: Probst
  • hochgeladen von Markus Gretzl

BEZIRK LILIENFELD. Im Jänner 2019 wurde ein 55-jähriger Polizeibeamter, inzwischen in Ruhestand, am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 16.800 Euro (480 Tagessätze zu je 35 €) verurteilt. Nachdem der Oberste Gerichtshof einen Teil des Urteils, sowie die Strafhöhe aufhob, fand neuerlich ein Prozess gegen den Beamten statt, wobei sich sein „spätes“ Geständnis strafmildernd auswirkte.

Gegenstand des Verfahrens war ein Vorfall, der sich am 6. August 2018 in den Morgenstunden an der damaligen Dienststelle des Beschuldigten im Bezirk Lilienfeld ereignet hatte. Damals meldete sich eine Frau per Notruf, da sie einen Mann vor ihrer Türe vermutete und Angst hatte. Offensichtlich nahm der 55-Jährige den Hilferuf zu wenig ernst und erwähnte erst den Kollegen gegenüber, die ihn nach geraumer Zeit an der Dienststelle aufsuchten, sein „Missgeschick“. Gleichzeitig ersuchte er die Beamten, das diesbezügliche Protokoll im Nachhinein zu fälschen.
„Er ist eingeschlafen, weil er übermüdet war und im Schlaf kann man keinen Amtsmissbrauch begehen“, kommentierte der Verteidiger das „nicht schuldig“ seines Mandanten und ergänzte, dass der Angeklagte auch nichts davon gesagt habe, dass seine Kollegen im Nachhinein etwas falsch eintragen sollen. „Da ist er falsch verstanden worden“, so der Anwalt im ersten Prozess.

Der dennoch erfolgte Schuldspruch im Zusammenhang mit dem Amtsmissbrauch wurde seitens des OGH bestätigt, zu dem Vorwurf, er habe seine Kollegen zur Fälschung des Protokolls aufgefordert, bekannte sich der Beamte erst nach einem ausführlichen Gespräch mit seinem Verteidiger schuldig. Dieser meinte gegenüber Richterin Doris Wais-Pfeffer: „Mein Mandant ist noch einmal in sich gegangen. Es war alles möglicherweise so, wie in der Anklage angeführt.“

Das neuerliche Urteil reduzierte sich auch aufgrund des derzeit niedrigeren Einkommens auf 7.800 Euro (300 Tagessätze zu je 26 €, bzw. 150 Tage Ersatzfreiheitsstrafe) und ist rechtskräftig.

Richterin Doris Wais-Pfeffer
Der Angeklagte

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Höchste Fleischqualität vom St. Aegyder Grießhof

Im südlichen Niederösterreich, inmitten der einzigartigen Landschaft rund um Gippel und Göller, befindet sich der Grießhof.
Dieser wurde im Jahr 2016 von David Weirer übernommen und seither mit voller Überzeugung biologisch bewirtschaftet.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen