Covid-19 belastet den Lilienfelder Arbeitsmarkt stark

Auch am Bau gibt es eine Steigerung an vorgemerkten Arbeitslosen um 90 Prozent.
  • Auch am Bau gibt es eine Steigerung an vorgemerkten Arbeitslosen um 90 Prozent.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Markus Gretzl

BEZIRK LILIENFELD. Die Arbeitslosigkeit im Bezirk Lilienfeld ist gegenüber dem Vorjahr um 541 Personen oder +73,4 Prozent gestiegen und liegt damit auch über dem NÖ Durchschnitt von 69,8 Prozent.

Kurzarbeit

„Wie dramatisch die Arbeitsmarktlage wirklich ist zeigt sich bei der Inanspruchnahme der Kurzarbeit: seit Mitte März haben wir 296 Anträge auf Kurzarbeit für Lilienfelder Betriebe genehmigt. Mit diesem Instrument sichert das AMS Lilienfeld 3220 Arbeitsplätze in Unternehmen des Bezirks“, betont die Geschäftsstellenleiterin Margareta Selch.
„Die Belastung für das Team des AMS Lilienfeld seit Wochen ist enorm. Wir arbeiten auf Hochtouren an der Existenzsicherung der Menschen und Unternehmen in unserem Bezirk. Trotz des großen Andrangs an Kurzarbeit steigt die Arbeitslosigkeit und nicht auszudenken, wie die Arbeitslosenstatistik ohne Kurzarbeit ausschauen würde“, berichtet die Leiterin.

Personal halten

Kurzarbeit ist für die Unternehmen ein Weg, Lohnkosten aufgrund behördlicher Einschränkungen oder zurückgehenden Arbeitsanfalls wegen des Coronavirus sozial verträglich spürbar zu reduzieren. „Mit einer Coronavirus-Kurzarbeit können Kosten reduziert, Einkommen gesichert, Arbeitslosigkeit verhindert und gleichzeitig Personal für die Zeit nach der Krise gehalten werden“, so Selch.

Arbeitsmarktentwicklung

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr betrifft Frauen und Männer in etwa gleichem Ausmaß und auch alle Altersgruppen. Allerdings ist er bei den Jugendlichen mit +135,46 Prozent deutlich stärker als bei den Älteren über 50 (+60,3 Prozent).
Nach Branchen zeigten sich die größten Anstiege an vorgemerkten Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr im Verkehrswesen (+97,1 Prozent), in der Beherbergung und Gastronomie (+96,3 Prozent), im Bauwesen (+90,2 Prozent) und in der Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen (v. a. Arbeitskräfteüberlassung; +59,1 Prozent).

Stellenmarkt bricht ein

Der Stellenzugang (-89,4 Prozent), die offenen Lehrstellen (-100 Prozent) und der Bestand an freien Jobmöglichkeiten (-39,6 Prozent) sind drastisch zurückgegangen.

Autor:

Markus Gretzl aus Lilienfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen