07.11.2016, 18:11 Uhr

St. Veiter hortete Waffenarsenal

Zahlreiche Handfeuerwaffen befanden sich in Besitz des St. Veiters. (Foto: LPD NÖ)
ST. VEIT. Ein Hinweis aus der Bevölkerung brachte die Bediensteten des Landesamtes für Verfassungsschutz Niederösterreich auf die Spur eines 48-jährigen St. Veiters.

Alles von Kalaschnikow bis zur Granate

Am Montag erfolgte eine Hausdurchsuchung, bei der unter anderem ein Kalaschnikow-Sturmgewehr, eine Maschinenpistole der Marke Beretta aus dem zweiten Weltkrieg, zwei Sturmgewehre, 10 funktionsfähige Karabiner, acht Faustfeuerwaffen, 269 Granaten und etwa 3300 Stück Munition gefunden wurden.

Zwei Granaten mussten vom Entminungsdienst an Ort und Stelle gesprengt werden, da die Transportfähigkeit nicht mehr gegeben war. Der 48-Jährige, gegen den bereits ein aufrechtes Waffenverbot besteht, wurde der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.