Kinderhygiene: "Viel hilft nicht viel"

4Bilder

BEZIRK (ros). Dass gerade zu viel Hygiene und sterile Sauberkeit das kindliche Immunsystem schwächt ist schon lange keine Vermutung mehr. Der Organismus des Kleinkindes wird dadurch viel anfälliger für Bakterien, Krankheitserreger oder Parasiten. "Säuglinge und Kleinkinder sind anfälliger für Infektionen als Erwachsene, da das Immunsystem sich mit jedem neuerlichen Infekt trainiert und somit die Abwehrkräfte in diesem Alter noch nicht voll entwickelt sind. Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder daher auch eine Auseinandersetzung mit Erregern und Keimen, was bei übertriebener Hygiene nicht mehr gegeben ist", weiß Astrid Kroißmayr, Fachärztin für Kinder und Jugendheilkunde in Traun. "Eine übertriebene Hygiene im Säuglings- und Kleinkindesalter gilt auch als eine der Ursachen für die drastische Zunahme von Allergien in den letzten Jahren. Eine veröffentlichte Studie aus Salzburg (Prof. Riedler) zeigt, dass Kinder die auf einem Bauernhof aufwachsen (mit Stallkontakt) deutlich weniger Allergien entwickeln als Stadtkinder". In den ersten Lebensmonaten eines Kindes sollte man jedoch einige Hygieneregeln beachten, da das Immunsystem noch sehr schwach ist. Dazu empfiehlt Kroißmayr: "Vor der Zubereitung von Nahrung ist auf sorgfältige Händehygiene zu achten. Milchflaschen müssen gut gereinigt werden, da Milchreste ein Nährboden für Bakterien sein können. Wenn das Baby gerne badet und nicht unbedingt eine empfindliche, trockene Haut hat, ist gegen ein tägliches Bad nichts einzuwenden. Mit Badezusätzen vorsichtig sein, da Kinder unterschiedlich reagieren können. Am besten eignen sich Produkte mit rückfettenden Bestandteilen oder man gibt ein paar Tropfen Mandelöl ins Badewasser. Wichtig ist auch auf eine Wassertemperatur von 37° C zu achten. Im Genitalbereich bei Mädchen auf eine Reinigung von „vorne nach hinten“ achten, um Harnwegsinfekte durch Darmkeime zu verhindern". Nicht zu vergessen ist ab Durchbruch des ersten Milchzahnes die richtigen Zahnpflege. "Hierfür eignen sich spezielle Handschuhe, die in Apotheken und in den meisten Geschäften mit Babyabteilungen erhältlich sind".

Autor:

Roswitha Scheuchl aus Linz-Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen