Ein Center für Valie Export

Performance- und Medienkünstlerin Valie Export ist eine der berühmtesten Töchter der Stadt. Sie entwickelte ihre Arbeiten aus einer feministischen Perspektive.
2Bilder
  • Performance- und Medienkünstlerin Valie Export ist eine der berühmtesten Töchter der Stadt. Sie entwickelte ihre Arbeiten aus einer feministischen Perspektive.
  • Foto: Violetta Wakolbinger
  • hochgeladen von Nina Meißl

Valie Export zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen Österreichs. Die Karriere der Linzerin begann Ende der 60er-Jahre durch aufsehenerregende Aktionen im öffentlichen Raum. Vor zwei Jahren erwarb die Stadt Linz den Vorlass der Performance- und Medienkünstlerin, der nun im neuen Valie Export Center in der Tabakfabrik eine Heimat findet. Am 10. November wird das 322 Quadratmeter große Center eröffnet. Es gliedert sich in Archiv- und Depoträume, eine Bibliothek und einen multifunktionalen Arbeits- und Veranstaltungsbereich. In dem internationalen Forschungszentrum, das vom Kunstmuseum Lentos und der Kunstuniversität betrieben wird, soll das umfangreiche Archiv wissenschaftlich aufgearbeitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Jeden ersten Montag im Monat bietet ein Rundgang um 17 Uhr Einblicke in das Schaffen der Künstlerin und veranschaulicht die Arbeit am Archiv. Die Eröffnung selbst wird von einem Symposium im Center und einer Ausstellung im Lentos (ab 9. November) begleitet.

Performance- und Medienkünstlerin Valie Export ist eine der berühmtesten Töchter der Stadt. Sie entwickelte ihre Arbeiten aus einer feministischen Perspektive.
Das umfangreiche Archiv der Künstlerin wird nun aufgearbeitet. Ziel des Centers ist es, es für die Nachwelt zu erhalten und öffentlich zugänglich zu machen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen