"Ich bin süchtig danach, zu helfen"

Alle Altersstufen werden von Childrenplanet unterstützt.
6Bilder
  • Alle Altersstufen werden von Childrenplanet unterstützt.
  • Foto: Josh Feitelson
  • hochgeladen von Victoria Preining

Kambodscha ist eines der krisengebeuteltsten Länder der heutigen Zeit: Die Leidtragenden der herrschenden Armut und Perspektivlosigkeit sind die Kinder. Viele haben ihre Eltern verloren und haben keinen Zugang zu Bildung, Essen und Wasser. Bei Mädchen ab sechs Jahren besteht die Gefahr, dass Menschenhändler sie den verarmten Eltern abkaufen, um sie in Bordelle zu verschleppen. Damit der Teufelskreis unterbrochen wird und Kinder wieder eine Chance bekommen, hilft die Organisation Childrenplanet. Der 2009 gegründete Verein konzentriert sich ganz auf den Aufbau der Provinz Stung Treng. Erste Maßnahmen waren die Errichtung einer Schule, um allen Kindern Bildung zu ermöglichen. Für einen Zugang zum Wasser bauen Volontäre Brunnen und zeigen der Bevölkerung, wie sie sich selbst erhalten können. Mittlerweile gibt es sogar ein Krankenhaus. Das Projekt finanziert sich nur durch Spenden und Patenschaften für Schulklassen, die von Interessierten übernommen werden können.

Klassenpatenschaft ist fair

Brigitte Allmer aus Linz ist eine dieser Paten. Von Beginn an überzeugte sie die Arbeit von Childrenplanet so sehr, dass sie an dem Projekt teilhaben wollte. Während sie zunächst die Patenschaft für zwei Kinder übernahm, wandelte der Verein, als erster in Kambodscha, alle Patenschaften in Klassenpatenschaften um. Anstelle von einzelnen Kindern bekam jeder eine Klasse von 20 Kindern. Das sei viel fairer, meint Allmer: "Vorher waren in einer Klasse vielleicht zwei Kinder, die von Paten unterstützt wurden. Die anderen hatten nichts." Mit der Klassenpatenschaft erhalten alle Kinder dieselben Mittel: Dabei gehe es um keine Luxusgüter, sondern um Kleidung, Buntstifte, Hefte oder Reis.

"Bin ein Gutmensch"

Für Brigitte Allmer ist es wichtig, sich sozial zu engagieren. "Ein Mensch kann noch so gebildet sein, aber ohne soziale Intelligenz, also die Fähigkeit, Mitleid zu zeigen, geht es nicht", so Allmer. Neben Childrenplanet hilft sie auch aktiv in einem Lerncafé der Caritas mit. "Ich habe so viel Liebe und Ressourcen zur Verfügung, das will ich weitergeben. Ich lasse mich gern als linkslinker Gutmensch beschimpfen, weil ich weiß, dass das nur positiv sein kann", sagt Allmer. Das soziale Engagement gebe ihrem Leben eine ganz neue Bedeutung.

Patenschaft vor Spende

Brigitte Allmer unterstützt Childrenplanet auch immer wieder mit Spenden. "Die Patenschaften sind aber wichtiger als einzelne Spenden. So kommen regelmäßig Gelder herein, mit denen der Verein arbeiten kann", sagt Allmer. Mehr Informationen über die Projekte und die Möglichkeit, zu spenden oder Pate zu werden, gibt es auf der Homepage unter childrenplanet.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen