06.02.2018, 10:00 Uhr

Leserbrief zum Zustand der Landesstraßen

Die Themen Straßen und Verkehr stehen zurzeit im politischen Diskurs im Lungau.
Ein Leserbrief von Josef Lankmayer aus Mauterndorf zum Thema:

LUNGAU. "Ich meine, der Straßenzustand führt deshalb zur Kritik, die nicht ganz unberechtigt ist, weil nicht nur dort und da neben, unter oder über die Straße etwas führen muss (Kabel, Kanal, Fernheizungsrohre), und das ist gar nicht selten. Da wird der Asphalt aufgerissen und dann nur punktuell wieder aufgefüllt, was zum Flickwerk und im Frühjahr dann zu Frostaufbrüchen führt. Zudem sind auf Durchzugsstraßen immer öfter schwere Lkw unterwegs, von und nach der Steiermark, um große Umwege abzukürzen. Unsere Landesstraßen haben da einfach nicht den Unterbau wie neuangelegte Bundesstraßen, um Schwerfahrzeuge abzufedern. Somit, bei schmäleren Landesstraßen, muss der Lkw-Lenker näher zum Bankett fahren, dadurch wird der Untergrund seitwärts tiefer gedrückt als in der Mitte, der Aphalt bekommt auf der Fahrbahn Sprünge, worin Nässe in den Unterbau der Straße kommt und weitere Veränderungen verursacht. So viele geflickte Landesstraßen oder Gemeindestraßen wie es derzeit gibt, können gar nicht in Bälde in Ordnung gebracht werden, es mangelt nicht nur am Geld, sondern der Verkehr würde zum Stillstand kommen, somit auch die Wirtschaft schädigen. Ein Gutes haben jedoch diese schlechten Straßen: Sie sollten zum langsameren Fahren verleiten, womit es weniger Unfälle geben würde..."

Leserbrief von Josef Lankmayer aus Mauterndorf



____________________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über aktuelle Stories in deinem Bezirk informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.