Neubau
Bauunternehmer zieht nach Melk

Melks Bürgermeister Patrick Strobl freut sich, das Markus Fraiss mit seinem Unternehmen in seine Stadt zieht.
  • Melks Bürgermeister Patrick Strobl freut sich, das Markus Fraiss mit seinem Unternehmen in seine Stadt zieht.
  • hochgeladen von Daniel Butter

Firma Fraiss Bau verkauft Gebäude in Krummnußbaum und Pöchlarn

MELK. "Im Bereich der Firma Gottwald stehen 28.000 Quadratmeter (es sind noch Gründe frei) für Unternehmen und Firmen bereit. Mit der Firma Fraiss Bau hat es sehr gute Gespräche gegeben und sie wird ab dem nächsten Jahr nach Melk übersiedeln", verkündet Melks Bürgermeister Patrick Strobl stolz.

48 Jahre in Krummnußbaum

Das Krummnußbaumer Unternehmen wechselt nach 48 Jahren den Standort und wird auf 6.000 Quadratmetern im ersten Schritt die Baufirma und dann die "Tochterfirma" Putzwerk in der Bezirkshauptstadt ansiedeln. "Der steigende Mitbewerb lässt es zu, diesen Schritt zu wählen, da wir weder in Krummnußbaum noch in Pöchlarn den nötigen Platz haben", erklärt Firmenchef Markus Fraiss, "zudem haben auch unsere Kunden, welche zum größten teil aus der St. Pöltner Region kommen, den Wunsch einer näheren Verkehrsanbindung geäußert." Die beiden Gebäude in Krummnußbaum und Pöchlarn werden natürlich nicht leer stehen. "In Krummnußbaum wurde das Gebäude bereits verkauft, in Pöchlarn sind wir gerade in Verhandlungen mit Wohnbaueigentümern", so Fraiss. Mitte nächsten Jahres soll der Bau dann beginnen. Der Wunsch des Unternehmers ist es, das 50-jährige Jubiläum, also 2021, schon in der neuen Location zu feiern. Insgesamt werden rund 80 Mitarbeiter am neuen Standort arbeiten.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen