Veranstalter
"Wir leben von all den Events"

Christian und Susanne Falk von Wiewerk müssen eine "Zwangspause" einlegen und hoffen diese gut zu überstehen.
2Bilder
  • Christian und Susanne Falk von Wiewerk müssen eine "Zwangspause" einlegen und hoffen diese gut zu überstehen.
  • Foto: Daniel Butter
  • hochgeladen von Daniel Butter

Das Coronavirus legt etliche Betriebe lahm. Die Eventbranche erwischte es mit den Maßnahmen hart.

BEZIRK.
Eine der ersten Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus war es, alle Veranstaltungen zu verschieben bzw. abzusagen. Anfangs war noch von 100 (Indoor) und 500 (Outdoor) Menschen die Rede. Mittlerweile gilt sogar ein sogenanntes Versammlungsverbot und das Vermindern von sozialen Kontakten. Die BEZIRKSBLÄTTER sprechen mit zwei Unternehmern der Unterhaltungsbranche, was das für sie bedeutet.

Undefinierte Zukunft

"Die unbestimmte Verschiebung von Events trifft uns richtig hart. Wir reden auch davon, dass es hier um Existenzen geht, welche nicht wissen ob und wann es weitergehen wird", sagt Christian Falk vom Licht- und Eventunternehmer "Wiewerk" aus Pöchlarn.

"Leben von Eventbuchung"

Als Einzelunternehmen trifft es den Pöchlarner besonders hart, da seine Frau Susanne und er von den Eventbuchungen leben. "Wir sprechen momentan von einem vierstelligen Betrag", so der Licht- und Tonexperte. Der Pöchlarner betont zudem, dass bei den gebuchten Events nicht nur seine Firma dranhängt. "Das ist ein ganzes Rad. Egal ob Künstler, Reinigung, Catering und noch viele mehr müssen mit Verlusten rechnen", erklärt Falk.

"Maßnahmen in Ordnung"

In dasselbe Horn bläst auch der Bischofstettner Eventausstatter "Happy Promotion". Auch er weiß, dass nicht nur sein Unternehmen von den Absagen betroffen ist. "Das Wichtigste ist, dass nun Unterstützung von der Regierung kommt, dass die Gehälter in unserer Branche und natürlich in anderen Branchen sowie die Weiterführung der Unternehmen gesichert sind", so Geschäftsführer Franz Stadlbauer.

Auch er muss mit seinem Unternehmen momentan Verluste im niedrigen sechsstelligen Bereich einstecken. "Ich habe schon mit einigen Verantwortlichen gesprochen und hoffe auf eine vernünftige Lösung, um keine Arbeitsplätze zu verlieren", so Stadlbauer.
Zudem betont er aber, dass er die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Virus als sehr wichtig einschätzt. Mittlerweile wurde von der Regierung ein erstes Maßnahmenpaket von vier Milliarden Euro beschlossen, welches kleine aber auch große Unternehmen retten soll.

Immer informiert mit den meinbezirk Push-Nachrichten
Christian und Susanne Falk von Wiewerk müssen eine "Zwangspause" einlegen und hoffen diese gut zu überstehen.
"Wir gehen zurzeit alle möglichen Szenarien durch, wie es dann weitergeht."
Autor:

Daniel Butter aus Melk

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen