19.10.2016, 10:28 Uhr

Räuchern mit heimischen Kräutern

(Foto: Mamuz)

am 5. und 6. November von 10 bis 17 Uhr

ASPARN/ZAYA – Räuchern gehört wohl zu den ältesten rituellen Praktiken der Menschheit. Im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya bekommen Sie beim Aktivwochenende am 5./6. November einen Einblick in die reichhaltige Geschichte des Räucherns. Stellen Sie sich Ihre persönliche Räuchermischung für die kalten Wintertage zu Hause selbst zusammen!

Geräuchert wird seit Jahrtausenden in allen Hochkulturen. Als wesentlicher Bestandteil des Alltags diente das Räuchern sakralen, zeremoniellen, heilenden oder auch rituellen Zwecken. Im keltischen Jahreskreis endete das alte Jahr zu Samhain am 31. Oktober und das neue begann. Es war jene Zeit, in der die Ernte eingeholt war, Ruhe einkehrte und die stille, dunkle Jahreszeit begann. Die Nacht auf den 1. November wurde gefeiert, denn in dieser Nacht - so glaubten die Kelten - sei auch der Schleier zwischen den Welten geöffnet. In Europa ist die alte Tradition des Räucherns in Vergessenheit geraten. In den Raunächten um Weihnachten und Neujahr räucherten Bauern früher mit Weihrauch Haus und Hof, um zu Reinigen. In den letzten Jahren erfährt das Räuchern aber auch bei uns wieder einen Aufschwung.

Das MAMUZ Schloss Asparn/Zaya bietet beim Aktivwochenende am 5. und 6. November altes und neues Wissen zum Räuchern mit heimischen Kräutern an, unter anderem jenes der Kelten. Unsere Natur bietet das ganze Jahr über vielfältige Kräuter, Wurzeln und Rinden, die zum Räuchern genutzt werden können. Jedes mit einer besonderen Wirkung und einer speziellen Duftnote.

Aktiv sein: Beim Aktivwochenende können sich die Besucher unter professioneller Anleitung eine persönliche Räuchermischung zusammenstellen.
Führungen: Zusätzlich zum Aktivprogramm werden an diesem Wochenende die Führungen im Schloss zu Spezialführungen. Erfahren Sie um 11, 13 und 15 Uhr alles über Kulte und Rituale bei den Kelten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.