Bundesheer

Echte Soldaten

Auf Grund eigener Erfahrungen, brauchen wir überhaupt ein Heer?
Mit 33 eingezogen, weil mit 18 noch nicht genug Ausbildung, dann im Krankenhaus unabkömmlich, dann nach Stammersdorf.
Nachtübung mit der Waffe, (sollte sein eine Pistole, 1 Exemplar einmal gesehen und zerlegt), Beginn 13 Uhr. Befehl: Schneidet`s euch Stecken von di Bam!...Und übafollt`s des Loga!....Bis 18 Uhr!
Vollgefuttert mit kirschen taten wir so und prügelten die Ausbildner mit unseren Stöcken.
Gleichschritt: am besten mit der Vorstellung eines Tanzkurses. Der Ausbildner war begeistert, lange Rauchpause außerhalb der Sicht anderer Gruppen.
Meine Frau erkrankte und benötigte stationären Aufenthalt.
Am nächsten Tag kam ich mit unseren 2 Kindern in die Kaserne, sofort zum Oberstleutnant vorgeladen, Standpauke.
Mein Sohn fragte: "Tust Du auch so gern Soldat spielen wie mein Papa?".
Ich fürchtete schon, meine begrenzten medizinischen würden nicht aureichen, so rot ist der Offizier angelaufen,so gebrüllt hat er. Eine Ordonanz übersetzte mir, ich sei beurlaubt und solle die Kaserne so rasch wie möglich verlassen.
Später, um meine Wehrpflicht zu erfüllen, meldete ich mich für eine nahe gelegene Kaserne, hatte dort ein lockeres Leben und lernte nichts.
Eingeteilt zu einer Schieß-und Sprengübung nach Bruck, gab es zunächst keinen SanKW, keiner hatte den Schlüssel zur Garage.
Dann war der Wagen leer, niente.
Kein Fahrer, kein Sanitäter wie vorgeschrieben.
Zumindest die Ausrüstung konnte behelfsmäßig organisiert werden, der Offizier von Dienst, genervt durch zahlreiche Telefonate von Bruck, wo denn der Arzt bliebe, ohne den dürften die Übungen ja nicht beginnen, erteilte mir dann einen schriftlichen Fahrbefehl, Führerschein hin oder her.
Dass ich keinen Zugang zu Blutersatz oder Blutkonserven hatte, konnte ich am nächsten Tag dem Oberst bei einer kriegsgerichtsähnlichen Besprechung klar machen.
Anscheinend war ich der Erste, welcher auf gravierende Mängel aufmerksam machte, jedenfalls gewann ich einige Freunde im Offizierskasino, unter anderen den Oberst, welcher mich zu seinem Tisch einlud.
Ich bin überzeugt, seit 1980 hat sich Einiges geändert, den Sinn dahiter suche ich aber immer noch, besonders, da sich das Bedrohungsbild gänzlich geändert hat, die heutigen Aufgaben werden von Cobra oder Ähnlichem besser erledigt.
Die Fragestellung ist leider falsch, es geht nicht um Berufsheer oder Wehrpflicht, es sollte gefragt werden, ob Heer oder nicht.
Alles Andere ist nur Begleiterscheinung, wir benötigen so oder so High Tech, dafür aber Spezialisten.

Autor:

Heinz Peter Schreier aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



7 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.