23.05.2017, 17:20 Uhr

33. Landesschützentag in Kirchberg gefeiert

Bgm. Willi Fuchs, Obmann Herbert Tauchner, Herbert Emst und Labg. Hermann Hauer, die dem Schützenverein ein Paket für ein Vereinsfest, bestehend aus Tellern, Bechern und Servietten überbrachten.  Weiters auch eine Urkunde zur Würdigung ihrer Verdienste um die Gemeinde und das Land. (Foto: Mauser)
BEZIRK NEUNKIRCHEN (ws). Am 22. Februar jährte sich die Gründung des "Union Schützenverein Kirchberg am Wechsel" zum 30. Mal. Rechtzeitig zum 33. Landesschützentag, der am Sonntag gefeiert wurde, brachte LAbg. Hermann Hauer ein Präsent zur Vereinsfeier vorbei. Und Bürgermeister Willi Fuchs dankte dem Verein und Obmann Herbert Tauchner für die Verdienste um die Gemeinde mit einer Urkunde.

Es begann in Raach


Im Schützenhaus in Raach hatte Hans Feuchtenhofer die Idee, in Kirchberg einen Schützenverein zu gründen. Das war vor 30 Jahren. Mit dem damaligen Bürgermeister Leopold Hecher per Handschlag abgemacht, wurde innerhalb von nur drei Monaten das alte Schwimmbadgebäude in ein Schützenhaus umgebaut und 1989 ausgebaut - acht Schießstände und ein gemütlicher Aufenthaltsraum stehen zur Verfügung.

"Fast jeder Schütze hat schon eine Medaille"

Obmann Herbert Tauchner ist stolz, nicht nur, weil er und der "Union Schützenverein Kirchberg am Wechsel" am Sonntag den 33. Landesschützentag ausrichtete, oder weil der Verein im Februar 30 Jahre alt geworden war, sondern weil fast alle aktiven Vereinsmitglieder bereits bei diversen Meisterschaften auf Landes- und Bundesebene Medaillen erschossen hatten. "Sonja Jammerbund holte im Vorjahr gleich zwei Goldmedaillen bei den Staatsmeisterschaften in Kufstein", schildert der Obmann freudig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.