30.09.2014, 00:00 Uhr

Spatenstich für Physikalisches Institut Kittsee

Landesrat Dr. Peter Rezar, SeneCura Gründer Prof. Rudolf Öhlinger, Kittseer Bürgermeisterin Dr. Gabriele Nabinger und SeneCura Geschäftsführer Anton Kellner setzen den ersten Spatenstich für das neue Physikalische Institut Kittsee. (Foto: SeneCura)
KITTSEE. Am 27. September wurde im Neurologischen Rehabilitationszentrum Kittsee der Tag der offenen Tür gefeiert. Neben dem Festakt mit Landesrat Dr. Peter Rezar und Bürgermeisterin Dr. Gabriele Nabinger zählte auch der feierliche Spatenstich zum Bau des neuen Physikalischen Instituts Kittsee zu den Höhepunkten des Tages. Damit wurde zugleich ein neuer Abschnitt für die rehabilitativen Einrichtungen der SeneCura Gruppe eingeleitet, die nun unter dem gemeinsamen Namen OptimaMed Rehabilitation auf höchstem Niveau anbietet.

Regen Zulauf gab es beim feierlichen Tag der offenen Tür im Neurologischen Rehabilitationszentrum Kittsee. Bereits seit mehr als zwei Jahren wird hier Rehabilitation auf höchstem medizinischen und therapeutischen Niveau geboten. Zahlreiche Interessierte hatten am 27. September die Möglichkeit genutzt, das Haus, die Therapiegeräte und das rehabilitative Angebot genau unter die Lupe zu nehmen und allerlei Fragen zu stellen. Mit dem spannenden Informationstag wurde erstmals auch der neue Dachnamen der SeneCura-Reha-Einrichtungen bekanntgegeben: „Der Name OptimaMed soll in Zukunft mit optimaler medizinischer Versorgung und Betreuung, speziell im rehabilitativen und physikalischen Bereich, verbunden werden“, erklärt SeneCura-Geschäftsführer Prof. Rudolf Öhlinger. „Der neue Markenname wird es künftig erleichtern, die bestehenden und geplanten medizinischen Angebote stärker vom Pflege- und Betreuungsangebot von SeneCura zu trennen.“


Großes Interesse an qualitativer Rehabilitation

Zum Festakt erschienen zahlreiche Gäste, darunter Fachleute, MedizinerInnen und PolitikerInnen. Auch Landesrat Dr. Peter Rezar zählte zu den Ehrengästen: „Qualitative Rehabilitation ist wichtig für alle Altersklassen. Mit dem Neurologischen Rehabilitationszentrum Kittsee haben wir vor mehr als zwei Jahren begonnen, eine wichtige Versorgungslücke im Burgenland zu schließen und moderne Rehabilitation und medizinische Versorgung dort zu bieten, wo sie gebraucht wird. Gemeinsam mit OptimaMed werden wir dieses Projekt fortführen.“ Auch die Kittseer Bürgermeisterin Dr. Gabriele Nabinger freute sich sehr über das hohe Interesse: „Die Neuroreha Kittsee ist seit langem eine wichtige Einrichtung in unserer Gemeinde, die für sichere Arbeitsplätze sorgt. Mit dem neuen Physikalischen Institut bauen wir zudem das medizinische und therapeutische Angebot der Region aus. Wir freuen uns, mit OptimaMed auch in Zukunft einen altbewährten und erfahrenen Partner mit neuen Namen an unserer Seite zu haben.“


Ausbau des Angebots unter neuem Namen

Mit dem neuen Namen OptimaMed wird auch das rehabilitative Angebot in Kittsee erweitert. Beim Tag der offenen Tür wurde hierfür der erste Spatenstich zum Umbau des neuen Physikalischen Instituts gesetzt, in dem zukünftig ambulante Behandlung angeboten wird. „Die Ansprüche an qualitative Rehabilitation fallen sehr facettenreich aus. Wir wollen mit unserem Angebot allen medizinischen und therapeutischen Bedürfnissen entgegenkommen können. Sei es eine neurologische Therapie nach einem Schlaganfall oder eine ambulante Behandlung nach einem Unfall – wir schaffen Rahmenbedingungen, die Diagnostik und wirkungsorientierte Rehabilitation auf höchstem Niveau garantieren“, erklärt die ärztliche Leiterin Prim. Mag. Dr. Pia Hollosi.

OptimaMed bereitet den Weg zu bester Gesundheit

SeneCura Gründer Prof. Rudolf Öhlinger sieht eine vielversprechende Zukunft für OptimaMed: „Wir haben mit dem Neurologischen Rehabilitationszentrum eine bereits gut etablierte rehabilitative Einrichtung. Der Spatenstich des Physikalischen Instituts in Kittsee sowie der Baubeginn des neuen Dialysezentrums in Frauenkirchen im April wurden mit viel Begeisterung begrüßt. Dies signalisiert uns, dass professionelle Rehabilitation gefragter ist denn je und in manchen Regionen und Bereichen noch große Versorgungslücken klaffen. Wir planen unser Angebot deshalb weiter auszubauen: 2016 eröffnet die OptimaMed mit der Gesundheitstherme Wildbad ein integratives Gesundheitskompetenz-Zentrum, das Österreichs erste Mutter-Kind-Rehaeinrichtung beinhaltet.“

Bestens aufgehoben im Neurologischen Rehabilitationszentrum Kittsee

Das Neurologische Rehabilitationszentrum Kittsee bietet in geräumigen und schön eingerichteten Zimmern Platz für 100 neurologische PatientInnen aller Schweregrade. Moderne Architektur und gehobenes Interieur schaffen dabei die optimale Hotel-Atmosphäre für eine erfolgreiche und nachhaltige Rehabilitation. Die Behandlungsschwerpunkte liegen im Gebiet neurologischer Bewegungsstörungen bei Multipler Sklerose, Parkinson, nach Schlaganfällen oder neurochirurgischen Eingriffen sowie in der Behandlung kognitiver Störungen infolge neurologischer Erkrankungen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.