Was tun mit dem Mahnmal?

Symposion des Museumsvereines: v. li. Heidemarie Uhl, Gerhard Baumgartner, Edith Schedl, Walter Reiss, Helmut Bieler, Peter Adam, Andreas Lehner, Hans Unger
5Bilder
  • Symposion des Museumsvereines: v. li. Heidemarie Uhl, Gerhard Baumgartner, Edith Schedl, Walter Reiss, Helmut Bieler, Peter Adam, Andreas Lehner, Hans Unger
  • hochgeladen von Gertrude Unger

Oberschützen (gu) Die Geschichte und die mögliche Zukunft des Mahnmals in Oberschützen stand bei einem Symposion des Museumsvereines Oberschützen am 5. Mai im Haus der Volkskultur zur Diskussion. „Aus den Fehlern der Geschichte wollen wir lernen“, so die Obfrau des Museumsvereins Edith Schedl. Das Mahnmal wurde für die nächsten 30 Jahre von der Gemeinde Oberschützen gepachtet und steht unter Denkmalschutz. Walter Reiss moderierte die äußerst gut besuchte Veranstaltung.
Der Leiter des Dokumentationsarchives des Österreichischen Wiederstandes, Dr. Gerhard Baumgartner, informierte, dass das Denkmal das größte seiner Art in Österreich ist. Die Geschichte des Mahnmals sei in einem breiten Kontext zu verstehen und man müsse die historischen Ereignisse vom ersten Weltkrieg bis zum Jahr 1955 abarbeiten. U. a. sei die Geschichte der Verfolgten, der Protestanten zu beleuchten. „Man muss von einer nationalen Verantwortung sprechen“, so Baumgartner.
Das Denkmal spiegelt sehr gut die österreichische Zeitgeschichte wieder, meinte die Privatdozentin der Akademie der Wissenschaften, Dr. Heidemarie Uhl. Nun sei die Zeit gekommen, dass sowohl die ältere als auch die jüngere Generation das Gespräch suchen. Ein klarer Auftrag zum Handeln gehe an die Gemeinde und weit über die Grenzen hinaus. Die Auseinandersetzung mit dem Projekt in einem mehrstufigen Prozess – ein sichtbar machen der Geschichte - sei gefordert.
Andreas Lehner, Museumsentwickler und -gestalter, meinte, dass der Bau zum „Lernort“ werden solle, indem man sich mit der Historie auseinandersetzt. Man müsse Verantwortung für politische, gesellschaftliche Prozesse übernehmen, Toleranz und Solidarität üben und eine pädagogische Betrachtung einbeziehen.
Landeskonservator Mag. Peter Adam sprach sich dafür aus, dass man das Objekt erklären und baulich erhalten müsse sowie eine Bewusstseinsbildung sei zu betreiben. An einer Konservierung werde gearbeitet. Landesrat Helmut Bieler sagte die Unterstützung des Landes zu.

Wo: Hauptstraße, Hauptpl. 8, 7432 Oberschützen auf Karte anzeigen
Autor:

Gertrude Unger aus Oberwart

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.