ZFG eröffnete neuen Firmenstandort in Pinkafeld
ZFG-Projekt GmbH eröffnete in Pinkafeld

40Bilder

PINKAFELD (ps). ZFG ist Österreichs größtes Planungsbüro im Bereich Gebäudetechnik. Ein führender Dienstleister in der Abwicklung von großen, komplexen, nationalen und auch internationalen Projekten wie Hauptbahnhof Wien, Bank Austria Campus Wien, Landeskrankenhaus Klagenfurt oder dem DC-Tower, dem höchsten Gebäude Österreichs, tätig ist.
Die Eröffnung der Zweigstelle in Pinkafeld mit 25 Mitarbeitern wurde gebührend gefeiert. LH Hans Peter Doskozil und LR Alexander Petschnig würdigten den Standort Pinkafeld, wo mit HTL und Fachhochschule optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gegeben sind. ZFG sucht gut ausgebildete Techniker und hat sich in einem alten Industriegebäude neben der FH angesiedelt.

Wir wurden gut aufgenommen
Die Gesellschafter Josef Fellhofer und Josef Grafenauer sowie GF Josef Gamperl lobten die gute Aufnahme in der Gemeinde Pinkafeld. Als Nachbarn der Schulstandorte sind sie gerne bereit, eine breite Basis der Zusammenarbeit zu suchen und eine WIN-WIN Situation mit der HTL und der Fachhochschule zu leben. Langfristig soll auch eine Elektroabteilung mit ca. 10 Mitarbeitern am Standort entstehen.

ZFG- Erfahrung und Qualität
"Wir sind der Spezialist für die Planung von Haustechnik, Fördertechnik und alternativer Energiesysteme. Präzision, Know-How und Erfahrung sind die Eckpfeiler unserer täglichen Arbeit. Wir bieten unseren Kunden Planungs- und Beratungsqualität auf höchstem Niveau. Wir nehmen uns Zeit für jedes Projekt, um individuelle Lösungen für hochkomplexe und technisch anspruchsvolle Herausforderungen zu entwickeln" verspricht das Gesellschafterduo Grafenauer und Fellhofer.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen