14.11.2016, 08:35 Uhr

Am Boys' Day im Bezirk Oberwart lernen Jungs Sozialberufe kennen

EMS goes BAKIP - 9 Schüler erfahren alles über den Beruf als Kindergartenpädagoge.

BAKIP, GKPS, Volksschule und Kindergarten Wolfau oder das Pflegezentrum am Schlosspark in Rechnitz waren nur einige von vielen Einrichtungen, die sich an der Aktion beteiligten.

OBERWART (kv). Am 10. November 2016 fand bereits zum neunten Mal der bundesweite Aktionstag des Sozialministeriums statt, um junge Männer für Erziehungs- und Pflegeberufe zu begeistern.

Ziel des Boys' Day

Burschen sollen die Tätigkeitsbereiche von sozialen, pflegerischen und pädagogischen Berufen näher gebracht und ihre Potenziale und Fähigkeiten sichtbar gemacht werden. Rund 8 soziale Einrichtungen im Bezirk Oberwart waren dabei. Österreichweit nehmen am Boys' Day über 400 Einrichtungen und bis zu 3.500 junge Männer teil.

Attraktive Ausbildung

Herwig Wallner, Deutsch- und Englischlehrer an der Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP) in Oberwart erzählt den Schülern der 3. Klasse der EMS Oberwart alles über die Ausbildung und die späteren beruflichen Möglichkeiten. "Was viele auch nicht wissen ist, dass das Einstiegsbruttogehalt für Kindergartenpädagogen auf 2.300 Euro monatlich angehoben wurde", sagt Wallner. Außerdem gibt es auch noch Assistenz- und Helfer-Ausbildungen. An der BAKIP werden zurzeit 15 Burschen ausgebildet. "Der Bedarf an männlichen Kindergartenpädagogen ist groß, die Ausbildung breit gefächert", so Wallner.

In die Praxis schnuppern

In der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Oberwart durften 9 Schüler der NMS Neudau und 4 Schüler der EMS Oberwart, alle aus der 3. Klasse, auch Praxisluft schnuppern. In einer simulierten Pflegesituation konnte in den Beruf des Gesundheits- und Krankenpflegers reingeschnuppert werden. "Wir sind jedes Jahr dabei, es ist eine tolle Veranstaltung", sagt Sandra Eder von der NMS Neudau.
Zurzeit gibt es 25 männliche Schüler. "Uns geht es beim Boys' Day nicht darum, Burschen in der Mittelschule für die soziale Ausbildung zu rekrutieren, wir wollen einfach positive Eindrücke hinterlassen und Perspektiven erweitern", sagt Burgenland-Koordinator Christian Huisbauer.

Geschlechtstypische Berufswahl

Obwohl Frauen und Männern theoretisch jede Ausbildung offensteht, findet in der Praxis immer noch eine überwiegend geschlechtstypische Berufswahl statt. Die Berufsgruppen Soziales und Erziehung sind mit über 70 % Frauenanteil ein klar weiblich dominierter Bereich. Doch männliche Bezugspersonen wie Kindergärtner, Pfleger oder Volksschullehrer werden dringend gebraucht.

Rollenklischees abbauen

Im Zeitraum 2014/15 waren in Österreich nach Angaben der Statistik Austria insgesamt 33.610 Frauen (98,6%) und nur 482 Männer (1,4%) in Kindergärten tätig. Der Anteil der Volksschullehrer liegt im selben Zeitraum bei 8% (2.549 Männer und 33.645 Frauen). Die Arbeit in Alten- oder Pflegeheimen wird nur zu 13% von Männern ausgeübt.
„Noch immer bestimmen veraltete Rollenklischees und Geschlechterstereotype die Berufswahl – unkonventionellere Berufswege werden seltener in Erwägung gezogen. Wir wollen jungen Männern neue Perspektiven eröffnen und sie damit in ihrer Berufsplanung unterstützen“, sagt Sozialminister Alois Stöger.

Schülerwettbewerb: Neue Ideen sind gefragt

Alle Schulklassen, die dieses Jahr eine Pflegeeinrichtung im Rahmen des Boys' Day besuchen, können erstmals an einem Wettbewerb teilnehmen. Der Boys‘ Day Contest lädt Schüler ein, sich mit der Zukunft zu beschäftigen: Wie müsste ein Pflegewohnhaus im Jahr 2040 aussehen, um für Bewohner und Pfleger geeignet zu sein? Was spricht dafür, als Mann in diesem Beruf zu arbeiten? Auch die NMS Rechnitz nimmt am Contest teil.

Teilnehmende Einrichtungen im Bezirk Oberwart

Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege
Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik
Gemeindekindergarten Loipersdorf
Volksschule Buchschachen
Kindergarten Wolfau
Volksschule Wolfau
Pflegezentrum am Schlosspark Rechnitz
Kindergarten Oberschützen

Kommentar: Rollenklischees ein Ende setzen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.