25.07.2017, 14:00 Uhr

SPÖ Bad Tatzmannsdorf kämpft um den Thron

Franz Nicka, Gert Polster, Marco Maurer und Jakob Riser kämpfen für einen Farbwechsel in Bad Tatzmannsdorf.

Am Freitag, den 21. Juli 2017, stellte die SPÖ ihr Wahlprogramm vor und gab auch einen Rückblick ihres Schaffens in der letzten Periode.

BAD TATZMANNSDORF (kv). Gert Polster wurde bereits im vergangenen Jahr einstimmig zum Spitzenkanditaten der SPÖ in Bad Tatzmannsdorf gewählt. Seit fünf Jahren ist er Vizebürgermeister, "davor hatte die ÖVP die Absolute", so Gert Polster. Die ausgewogene Mischung im Gemeinderat - 8 ÖVP, 7 SPÖ, 2 FPÖ, 2 Bürgerliste Jetzt - habe sich jedenfalls positiv auf Bad Tatzmannsdorf ausgewirkt und es wurde gemeinsam viel bewegt.

Verwirklichte Vorhaben

Statt des Neubaus des Gemeindehauses mit einem Kostenpunkt von 1,5 Millionen Euro hat die SPÖ gemeinsam mit der Opposition die Sanierung durchgebracht, die lediglich mit 70.000 Euro zu Buche schlug. "Die Kostenersparnis von rund 1,4 Millionen Euro konnte in anderen Bereichen eingesetzt werden", so Polster.
Die Kinderspielplätze wurden ausgebaut und auch der Einsatz von Franz Nicka für den Bau einer Kinderkrippe hat sich bewährt. "Der Bau ist im Herbst fertig, die Kinderkrippe ist fast ausgelastet", so Franz Nicka.
Man setzte sich auch für den Ausbau der Infrastruktur ein sowie auch die Sanierung des Freibades. "Das ist jetzt barrierefrei und auch die Sanitäranlagen wurden erneuert. Nächstes Ziel ist die Energieeffizienz, hier setzen wir auf Photovoltaik. Außerdem soll ein Funcord entstehen", so Gert Polster.

Schuldenberg abgebaut
Jakob Riser (SPÖ, Platz 5) hat als Obmann des Prüfungsausschusses das Budget im Blick: "Wir haben es geschafft, in der vergangengen Periode die Barrücklagen konstant auf etwa 1,3 Mio Euro zu halten. Den Schuldenstand haben wir von 1,5 Mio. Euro auf 800.000 Euro reduziert." Entscheidend hierfür ist auch ein spezielles Programm, mit dem man in kurzer Zeit eine Budgetplanung für die nächsten 10 Jahre erstellen kann. Auch Umschichtungen seine mit dem Programm rasch kalkulierbar.

Zweites Standbein

Natürlich setzt sich auch die SPÖ für eine Weiterentwicklung des Tourismus rund um die Therme und Gesundheit ein. Trotzdem müsse man auch die Ansiedlung von Klein- und Mittelbetriebe forcieren, so würde man neben dem Tourismus ein zweites Standbein haben.

Große Pläne

Die sukzessive Erneuerung der Straßen, Förderung der Vereine, Schaffung neuer Arbeitsplätze, Erweiterung des touristischen Angebotes, Ausweitung der Kinderbetreuung, Ausbau des Hochwasserschutzes oder öffentliches W-LAN sind nur einige Punkte der To-do-Liste. "Wir wollen einfach die Ideen der Bevölkerung umsetzen, wobei wir natürlich immer die Notwendigkeit und Finanzierbarkeit im Blick haben", so Gert Polster

Für die Jugend

Die Junge SPÖ vertritt Marco Maurer im Gemeinderat. Er möchte die Jugend und die Vereine zusammenbringen, steht für den weiteren Ausbau des Freibades ein und sieht auch viel Raum für die Jugend in der Gemeinde. "Schön wäre noch ein Jugendhaus oder Jugendraum", so Maurer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.