25.10.2016, 14:23 Uhr

Michael Oberfeichtner sorgt selbst für maßgeschneiderte Fachkräfte im Betrieb

Michael Oberfeichtner (re.) startet mit seinem Geschäftspartner Erich Krukenfellner in der Fertigteilhausbranche durch. (Foto: View/J. Vass)

Der Geschäftsführer von O.K. Energie Haus bildet laufend Lehrlinge aus, denn ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter.

GROßPETERSDORF (kv). Michael Oberfeichtner begann seine Karriere mit dem Lehrberuf Einzelhandelskaufmann. Schon als Kind wollte er unbedingt mit Holz arbeiten, doch verschlug es ihn zuerst in die HTL, Zweig Computertechnik und so verbrachte er seine Tage damit, Nullen und Einser in den Computer zu tippen. "Das war einfach gegen meine Natur, ich war isoliert und wollte aber Menschen um mich. Also suchte ich mir auf eigene Faust eine Lehrstelle als Einzelhandelskaufmann", erzählt Michael Oberfeichtner.

"Es war nicht genug"

Trotzdem er seine Arbeit mochte, entwuchs er seiner Aufgabe und wollte mehr. Er ging zur Abendschule und besuchte Weiterbildungen. Daraufhin wurde er von der Autobranche abgeworben. Nach einem Kurs für CAD-Zeichnen (Pläne) landete er schlussendlich in der Fertighausbranche und lernte dort seinen jetzigen Geschäftspartner Erich Krukenfellner kennen. "Gemeinsam hatten wir tolle Ideen und beschlossen den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen."

Die Anfänge in der Garage

„Als wir uns selbständig machten, war ich erst 24 Jahre alt.“ Begonnen haben die beiden ihr Geschäft in der eigenen Garage in Ollersdorf. "2003 verfügten wir noch nicht über genügend Platz und Gerätschaften. Wir haben verkauft, geplant und koordiniert und alles von Partnerfirmen anfertigen lassen." Ihr erster Mitarbeiter Gregor Strobl war gelernter Zimmermann, der sich ebenfalls laufend weiterbildete. Er hat es bis zum Holzbaumeister geschafft und ist in dieser Funktion nach wie vor für O.K. Energie Haus tätig. Er ist es auch, der die Zimmererlehrlinge ausbildet. "Vom ersten Nagel bis zum letzten Hammerschlag habe ich alles schon gemacht, meine Pläne haben daher nicht nur am Papier bestand", so Strobl. Als nächster Schritt wurde eine Werkstatt in Ollersdorf angemietet, aus der das erfolgreiche Team nach ein paar Jahren aber herauswuchs. Ein bestehendes Werk in Großpetersdorf eignete sich perfekt als Firmenstandort. 13 Jahre nach Beginn bietet die O.K. Energie Haus GmbH 24 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz.

Maßgeschneiderte Fachkräfte

Fachkräfte sind im Burgenland Mangelware und ist die Lehrlingsausbildung für Michael Oberfeichtner ein essentieller Erfolgsfaktor. "Unsere Lehrlinge lernen die Firma von Grund auf kennen und die Arbeitsabläufe sitzen. Es bleiben auch alle nach der Lehre bei uns, Bedarf haben wir laufend". Zurzeit bildet das Unternehmen drei Lehrlinge aus, zwei Zimmerer und eine Bürokauffrau. Christoph Karlovits hat auch gerade seine Lehrabschlussprüfung erfolgreich absolviert. "Man darf nicht vergessen, dass auch ausgelernte Fachkräfte eine gewisse Zeit brauchen, bis sie in den komplexen Arbeitsprozess vollständig integriert sind", so der Firmenchef.
Laut der Wirtschaftskammer Burgenland finden Lehrlinge rascher eine Beschäftigung und sind insgesamt auch häufiger erwerbstätig. Im gesamten Burgenland gibt es 2.501 Lehrlinge und 124 offene Lehrstellen.

Man lernt nie aus

Der Drang, sich ständig weiterzubilden, und Durchhaltevermögen sind das Erfolgsrezept von Michael Oberfeichtner. Das Wachstum des Unternehmens stellte ihn vor neue Herausforderungen, vor allem im Bereich der Mitarbeiterführung, bei betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten und im Marketing, weshalb er externe Experten engagieren musste. Der Do-it-yourself-man entschloss sich daher nochmals die Schulbank zu drücken und ist gerade dabei, seinen Master an der Sales Manager Akademie (SMA) in Wien abzuschließen. "Ich habe in meinem Studium nicht nur viel Wertvolles für mein Unternehmen gelernt, sondern auch tolle Persönlichkeiten kennengelernt."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.