Frauenzentrum Osttirol
Wohnortnahe Mädchen- und Frauenberatung

LRin Gabriele Fischer beim Besuch des Osttiroler Frauenzentrums mit Brigitte Schieder vom Leitungsteam und Mädchenberaterin Simone Steiner (v.l.).
  • LRin Gabriele Fischer beim Besuch des Osttiroler Frauenzentrums mit Brigitte Schieder vom Leitungsteam und Mädchenberaterin Simone Steiner (v.l.).
  • Foto: Land Tirol/Reichkendler
  • hochgeladen von Claudia Scheiber

Landesrätin Gabriele Fischer im Austausch mit dem Frauenzentrum Osttirol.

TIROL/OSTTIROL (red). „Frauenberatung und Gewaltprävention müssen nahe an den Menschen sein“, betont Frauenlandesrätin Gabriele Fischer. Aus diesem Grund sieht das Impulspaket Soziales auch Fördermittel für Frauen- und Mädchenberatungsstellen sowie Gewaltprävention vor. So erhalten im Osten Tirols das Mädchen- und Frauenberatungszentrum in St. Johann und das Frauenzentrum Osttirol insgesamt über 36.500 Euro an Landesmitteln.
Fischer stattete den beiden Einrichtungen kürzlich einen Besuch ab, um sich mit den Verantwortlichen auszutauschen.

Bundesweite Regelung

„Hauptthema bei meinem Austausch mit den Frauenberatungsstellen war die Förderung durch den Bund“, berichtet LRin Fischer. „Trotz des Impulspakets Soziales können wir seitens des Landes die Kürzungen von Bundesseite nicht zur Gänze abfedern“. Ein wichtiges Anliegen sei eine bundesweite Regelung und eine Beteiligung des Bundes bei der Finanzierung der Unterbringung und Versorgung von sogenannten high risk victims: „Frauen, die massiv von Gewalt bedroht sind, brauchen dringend räumliche Distanz zu den für sie gefährlichen Situationen und sollen in einem anderen Bundesland Schutz finden“, betont LRin Fischer. Auch ein Ausbau der Übergangswohnungen und die ausreichende Finanzierung der Frauen- und Mädchenberatungen durch den Bund stehen ganz oben auf der Agenda.

Frauenzentrum Osttirol

Das Frauenzentrum Osttirol verzeichnete im Jahr 2018 insgesamt 2.275 Kontakte mit Klientinnen, 287 Mädchen und Frauen wandten sich an die Beratungsstelle. Die Übergangswohnung der Einrichtung wurde im vergangenen Jahr an 253 Tagen genutzt. „Dort fanden insgesamt fünf Frauen und ein Kind Schutz“, berichtet Brigitte Schieder vom Leitungsteam. Im Bezirk Lienz rangierten die Inhalte der Beratungen von sozialen Fragen über Gewalt, Beziehung, Wohnen und Armut.

Weitere Lokalnachrichten aus Osttirol

Autor:

Claudia Scheiber aus Osttirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.