Gefahr durch Raser
Die 30er-Zone, die niemand erkennt

Der Bereich zwischen Hütteldorfer Straße und Linzer Straße sowie Reinlgasse und Johnstraße ist eine 30er-Zone. Sie ist im Inneren nicht zu erkennen.
3Bilder
  • Der Bereich zwischen Hütteldorfer Straße und Linzer Straße sowie Reinlgasse und Johnstraße ist eine 30er-Zone. Sie ist im Inneren nicht zu erkennen.
  • hochgeladen von Elisabeth Schwenter

Raser willkommen? Vom 14. in den 15. Bezirk erstreckt sich eine 30er-Zone, die kaum erkennbar ist.

PENZING/RUDOLFSHEIM. Schaut man von der Reinlgasse aus die Märzstraße entlang, dann sieht man so weit das Auge reicht eine Straße. Die Märzstraße erstreckt sich geradeaus bis zur Johnstraße: kein Hindernis, keine Kurve, keine Ampel. Auch von der Hütteldorfer Straße bis zur Linzer Straße blickt man geradeaus von einem Ende zum anderen. 

Der Bereich zwischen der Johnstraße und der Reinlgasse sowie von der Hütteldorfer Straße bis zur Linzer Straße ist eine 30er-Zone, die an den genannten Zufahrten auch beschildert ist. Und hier beginnt das Problem: Das ganze Grätzel, das sowohl den 14. als auch den 15. Bezirk umfasst, ist in seinem Inneren allerdings nicht als 30er-Zone erkennbar.

Gerade Strecken: Einladung für Raser

Es gibt dort keine Bodenmarkierungen, keine Schilder und auch keine Hindernisse, die die Geschwindigkeit regulieren würden. Diese findet man nur an den Kreuzungen der Meiselstraße. Was es hier aber gibt, sind Schulwege. Was es wiederum nicht gibt, sind ausreichend Schutzwege. Ein Dilemma, das auch Anrainerin Susanne J. beunruhigt. "Die Autos rasen die geraden Strecken entlang und nichts hält sie davon ab, so schnell zu fahren", sagt sie. Sie wünscht sich Markierungen auf dem Straßenasphalt und mehr Schwellen, die die Geschwindigkeit der Autofahrer drosseln. Besonders gefährlich sei es, wenn etwa nahe der Linzer Straße Lkw in zweiter Spur parken, weil sie die umliegenden Supermärkte beliefern. Dann würden die Autos daneben vorbeirasen und Kinder können kaum wahrgenommen werden. Die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr ist immer ein emotionales Thema.

Bezirksvorstehungen und Magistrat werden prüfen

Aus den Bezirken heißt es, dass man sich gerade koordiniere, denn immerhin betreffe der Bereich sowohl Penzing als auch Rudolfsheim-Fünfhaus. "Wir haben das Thema auch zur Prüfung an die MA46 – Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten weitergeleitet und werden gemeinsam überlegen, welche Möglichkeiten es zur Verbesserung der Situation gibt", so Martin Wagner aus dem Büro der Bezirksvorstehung Penzing. Die bz wird jedenfalls an der Sache dranbleiben.

Autor:

Elisabeth Schwenter aus Penzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.