Perg: Rote Gewerkschafter fordern Mindestlohn von 1.700 Euro

PERG. Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen (FSG) des Bezirkes Perg machten sich bei einer Straßenaktion für einen Mindestlohn von 1.700 Euro brutto stark. Das Median-Einkommen für Frauen liegt im Bezirk Perg bei 1.429 Euro. Daher würden vor allem die Frauen bei einem höheren Mindestlohn profitieren und der Einkommensschere zwischen Männer und Frauen entgegenwirken.

„Wer bei solch niedrigen Löhnen Miete, Strom, Heizung, Dinge des täglichen Bedarfs und sogar noch den Unterhalt für Kinder finanzieren muss, hat gerade einmal genug zum Überleben. Die Beschäftigten haben für ihre Leistung mehr als das verdient“, sagt FSG-Regionalvorsitzender Josef Affengruber. 1700 Euro brutto pro Monat sind aus Sicht der FSG die Untergrenze für ein Leben in Würde.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen