28.11.2016, 07:03 Uhr

Jubiläum hoch drei in Großarl

Die Vertreter der jubilierenden Institutionen Hans Hettegger, Thomas Wirnsperger, Peter Hettegger, Franz Zraunig und Josef Gruber mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Drei Institutionen, die sich zur gemeinsamen Erfolgsgeschichte "Großarltal" vereinen, feierten gemeinsam ihre Jubiläen. 50 Jahre Bergbahnen, 20 Jahre Tourismusverband und 10 Jahre Bergadvent waren Anlass für einen Festakt in Großarl.

In Großarl wurde zum Jubiläums-Festakt am Großarler Marktplatz geladen. An jenem symbolischen Ort, aus dessen Umfeld vor 50 Jahren die Initiative zur Schaffung eines Ski- und Tourismusortes ergriffen wurde. In den Festansprachen ließ die Vertreter der jubilierenden Institutionen Thomas Wirnsperger und Franz Zraunig vom Tourismusverband, die Bergbahnen-Geschäftsführer Josef Guber und Peter Hettegger sowie Hans Hettegger als Obmann der Wirtevereinigung die Erfolgsgeschichte des Großarltals Revue passieren. Dabei wurde nicht vergessen,
die Partner und Unterstützer zu nennen, die alle gemeinsam am heutigen Erfolg beteiligt sind.

Der Hochbrandlift als erster Meilenstein
"Als Triebfeder gelten die Bergbahnen, die vor 50 Jahren mit dem Bau des Hochbrandliftes eine Epoche in Großarl eingeläutet haben", so der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Thomas Wirnsperger. Mit der Skischaukel Dorfgastein wurde ein weiterer wichtiger Schritt für die Zukunft des Skiortes gesetzt. Der Tourismusverband feierte das 20jährige Bestehen. Hier wurde die Fusionierung mit der Nachbargemeinde Hüttschlag als Erfolgsfaktor für das Großarltal genannt . Der touristische Zusammenschluss zweier Tourismusgemeinden sei der erste seiner Art im Land Salzburg gewesen, so Wirnsperger. Das jüngste Jubiläum mit 10 Jahren feierte der Bergadvent, hier ist die Wirtevereinigung stolz auf die mittlerweile große Bekanntheit.

Im Rampenlicht
Auf der Bühne der Ehrengäste standen natürlich Bürgermeister Hans Toferer für die Tourismuspartnergemeinde Hüttschlag, Alois Stangassinger als Vertreter des Skischaukel-Partners Dorfgastein sowie der letzte noch lebende Bergbahnenpionier Anton Knapp sen., die Geschäfsführerin in Rente Gertraud Gerzer und nicht zuletzt Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landtagabgeordneter Hans Scharfetter. Der Landeshauptmann sprach den Menschen hinter den drei jubilierenden Institutionen seine Anerkennung aus, die großartiges geleistet haben. Zudem brachte Haslauer noch ein viertes Jubiläum zur Sprache. Thomas Wirnsperger wirkt seit 25 Jahren im Sinne des Großarler Tourismus. Auch ihm gebühre Dank und Anerkennung.

krönender Abschluss
Mit der Entzündung der ersten Kerze wurde der "10. Großarler Bergadvent" offiziell eröffnet. Anschließend wurde das Kinder-Krippenspiel für die Ehrengäste aufgeführt. In unverfälscht Großarler Weise erzählten die Kleinen aus dem "Großarler Winterwald", wo es hieß "das Großarltal is groß, owa a nach St. Johann is de Welt sicha a no nit aus...". Damit war für Schmunzeln und Applaus gesorgt. Der Festabend fand im Hotel Alte Post seinen geselligen Ausklang. Erzählungen der Pioniere aus den letzten 50 Jahren kamen dabei nicht zu kurz.

Weiterentwicklung - auf in die nächsten 50 Jahre
Während im Festakt mit Zahlen und Fakten über die Erfolge früherer Visionen berichtet wurde, steht mit der Erweiterung der Skischaukel in Dorfgastein schon die nächste Vision im Großarltal kurz vor der Ausführung, verkündete Bergbahnen-Chef Peter Hettegger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.