Cool Running: Alexander Rüdiger am Nordpol gefangen

3Bilder

PURKERSDORF/NORDPOL/ARKTIS (pa).  Bereits zum zweiten Mal trat der 48-jährige Alexander Rüdiger, der in der heurigen TV-Saison mit seiner bekannten ORF Gelddusche-Show bereits in das 23. Jahr geht, beim frostigsten Lauf-Event der Welt an.

Kaputte Knie, Sehnen und Nägel

Für einen Extremlauf waren die körperlichen Voraussetzungen des Moderators dieses Jahr eigentlich mehr als schlecht. Angefangen mit einem kaputten Knie, Sehneneinrissen, einer defekten Venenklappe bis hin zu einem frisch operierten Zehennagel war im Vorfeld alles dabei was ein Durchkommen bei diesem Extremabenteuer in Frage stellte. Rüdiger der 2013 auf dem 6. Gesamtplatz landete, holte jedoch beim diesjährigen Nordpolmarathon bei Temperaturen bis zu -36 Grad Celsius von Runde zu Runde auf. Nach 10 Runden rund um das russische Camp Barneo, unweit der Koordinaten 90° 0′ N, ging er gar als Fünfter über die eisige Ziellinie. Kurz nach dem Start noch auf Platz fünfzehn gewann der „Money Maker“ in der letzten Runde sogar noch den Rundenrekord

Laufen bei Minus 40 Grad

Alexander Rüdiger: „Der Nordpol Marathon ist „Cool Running” mit garantiertem Gänsehaut-Faktor. Er ist ein Marathon, der dir einfach alles abverlangt. Wenn es dabei noch bis zu -40 Grad Celsius und mit Wind gefühlte -60°C hat, dann wird es richtig extrem. Wer so ein Abenteuer am Nordpol laufen will, muss auch an einiges denken: hungrige Eisbären, den beißenden Wind und nicht zuletzt noch an die Tatsache, dass man sich kaum auf Land bewegt. Die größten Herausforderungen sind der Untergrund und die extreme Kälte.

Eisscholle abgebrochen

Die Laufroute musste also so gelegt werden, dass es nicht zu Einbrüchen kommen kann, wozu es zumindest bis zum Ende des Marathons auch nicht kam. Einige Stunden nachdem der letzte Teilnehmer im Ziel war, brach die Scholle jedoch genau auf der Marathonstrecke, die auch Teil der Landebahn für die russische Antonov war und somit saß ich mit den anderen Teilnehmern im Camp am Nordpol fest. Keine Verbindung nach Österreich machten die Stunden des Wartens auf das Zufrieren der Spalte zu einer gefühlten Ewigkeit.“

Gesund wieder in der Heimat

Glücklicherweise ging jedoch noch einmal alles gut und Rüdiger landete einige Tage wohlbehalten, wieder in Wien und ist über den Ausgang und das Resultat des Abenteuers im ewigen Eis überglücklich.

Autor:

Brigitte Huber aus Purkersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.