07.10.2014, 09:55 Uhr

Wolfsgraben: 24 Stunden Feuerwehrjugend

(Foto: FF Wolfsgraben)
WOLFSGRABEN (red). Am Samstag 27. September vormittags rückten 7 Mitglieder der Feuerwehrjugend Wolfsgraben im Feuerwehrhaus ein, um die folgenden 24 Stunden dort zu verbringen. Innerhalb dieser Zeit würden sie nicht nur dort ihre Zeit verbringen, sondern auch die Möglichkeiten haben, anhand nachgestellter Einsatzszenarien die in ihrer Ausbildung erworbenen Fähigkeiten umsetzen zu können und realitätsnahe Einsätze erfolgreich zu absolvieren.

Jugendführer LM Roland Römiger hatte sich einiges einfallen lassen, um die 2 Mädchen und die 5 Burschen ordentlich zu beschäftigen: mehrere geheim gehaltene Einsatzszenarien waren verstreut über das Ortsgebiet vorbereitet worden. Als Unterstützung des Jugendführerteams waren Kameraden der Aktivmannschaft die ganze Zeit über anwesend, um einerseits auf die Sicherheit der Jugend zu achten, andererseits, um die korrekten Abläufe der Einsätze – von der Alarmierung bis zum Versorgen der Geräte nach dem Einrücken ins Feuerwehrhaus – zu begleiten und, wenn nötig, einzugreifen.

Die Bandbreite der Einsätze war vielfältig und abwechslungsreich:
Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person (PKW Sicherung, Aufbau des Brandschutzes, Menschenrettung, richtiges Aufstellen des Fahrzeuges) Menschenrettung in einem verschlossenem Gebäude ( Zugang über Leiter im ersten Stock, Finden der vermissten Person, Erste Hilfe Maßnahmen, Abtransport der Person aus dem Gebäude)
Brandalarm in einer Garage nach unsachgemäßem Hantieren mit Feuerwerkskörpern (Annähern an das Gebäude, Angriff in das vernebelte Gebäude, Finden und Bergen der explosiven Materialien, Belüftung der Garage)
Auffinden einer vermissten Person im unwegsamen Gelände ( Suchmethodik, gesicherter Abstieg zur Einsatzort, Erste Hilfemaßnahmen, Abtransport)
Nächtlicher Brandeinsatz (Löschen des Heuballens, Sicherung der Umgebung, Nachlöscharbeiten)
Auch ein Fehlalarm wurde simuliert ( Rückfragen bei der Einsatzzentrale, Absuchen des angeblichen Einsatzortes und Abklären, dass kein Schadensereignis übersehen wird)

Zur Entspannung gab es auch eine Fackelwanderung mit Schnitzeljagd, Spiel und Spass kamen nicht zu kurz.
Alle Einsätze wurden von den Mitgliedern der Feuerwehrjugend bravourös und konzentriert abgearbeitet, die in den wöchentlichen Übungsstunden gelernten Abläufe und Gerätevornahmen wurden gekonnt umgesetzt.
Ein anstrengender 24 Stundentag ging als tolles Erlebnis für die Feuerwehrjugend mit einem abschließenden Grillessen zu Ende.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.