13.09.2014, 09:00 Uhr

Land Tirol investiert 900.000 Euro in den Lärmschutz und in Straßensanierungen

Auf der Fernpass-, Ehrwalder und Weißhaus-Straße im Bezirk Reutte:

Mehr Lebensqualität durch eine neue Lärmschutzwand bekommt die Bevölkerung des Weilers Wengle in der Gemeinde Bichlbach entlang der B 179 Fernpassstraße. Auf Abschnitten der L 391 Ehrwalder und L 396 Weißhaus-Straße wird der Fahrbahnbelag erneuert. Das Land Tirol investiert in die Bauprojekte insgesamt 900.000 Euro.
Am Montag, 15. September 2014, startete an der Fernpassstraße Baubeginn der Bau einer neuen Lärmschutzwand im Weiler Wengle der Gemeinde Bichlbach: „Mit der Errichtung einer rund 550 Meter langen und vier Meter hohen Lärmschutzwand wird die betroffene Bevölkerung wesentlich vom Verkehrslärm entlastet und die Lebensqualität deutlich erhöht“, betont LHStv Josef Geisler. Das Land Tirol investiert in diese Umweltmaßnahme 650.000 Euro.
Die alten, zweigeteilten Lärmschutzwände und ein Damm, die nicht mehr heutigen Anforderungen entsprechen, werden abgetragen. Die Hauptarbeiten sollen bis 28. November 2014 beendet sein, die Restarbeiten dauern noch bis zum 29. Mai 2015 an. Während der Bauzeit wird der Verkehr auf der Fernpassstraße weitestgehend zweispurig aufrechterhalten. Nur während kurzzeitiger Arbeiten im Fahrbahnbereich der Fernpassstraße ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Bilder

Mehr Verkehrssicherheit durch Belagssanierungen

Rund 250.000 Euro nimmt das Land Tirol in die Hand, um auf der L 391 Ehrwalder Straße zwischen der Ortsdurchfahrt von Ehrwald, Gaisbachbrücke, bis zum Zentrum sowie auf der L 396 Weißhausstraße im Bereich der Eisenbahnkreuzung bis zum Gewerbegebiet sowie der Abfahrtsrampe der Fernpassstraße die Fahrbahn zu sanieren und die Asphaltdecke zu erneuern.

„Optimale Verkehrswege bis in entlegenere Regionen und Täler sind eine Voraussetzung für das Leben und Wirtschaften der Bevölkerung auch am Land. Mit den angeführten Straßensanierungen werden nicht nur Fahrbahnschäden beseitigt, sondern auch die Verkehrssicherheit und der Fahrkomfort wesentlich erhöht“, erklärt Straßenbaureferent LHStv Josef Geisler. Die Fertigstellung aller Arbeiten ist bis zum 30. September 2014 vorgesehen.

Während der Bauarbeiten auf der Weißhausstraße erfolgt im Bereich der Abzweigung Pinswanger Straße bis zum Gewerbegebiet Weißhaus eine einspurige Verkehrsführung. Die Abfahrtsrampe der Fernpassstraße muss witterungsabhängig für die Dauer der Fräsarbeiten (rund drei Stunden) und die Asphaltierung (ein Tag) komplett gesperrt werden. Auch im Bereich der Eisenbahnkreuzung ist eine Komplettsperre für einen Arbeitstag erforderlich. Umleitungsmöglichkeiten sind über das Gewerbegebiet Vils/Stegen und die L69 Reuttener Straße sowie die Fernpassstraße vorhanden.
Ebenfalls eine einspurige Verkehrsführung ist für die Sanierung der Ortsdurchfahrt von Ehrwald erforderlich. Grundsätzlich sind alle geplanten Fahrbahnasphaltierungen nur bei trockener Witterung durchführbar, wodurch kein tagesgenauer Zeitplan der Arbeiten vorgelegt werden kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.