26.06.2017, 09:56 Uhr

Schlechtes Wetter? Gibt es nicht!

Los geht´s: Trotz des Regens war die Stimmung richtig gut.

Das Wetter spielte bei der diesjährigen Lechaschau Challenge nicht ganz mit. Der guten Stimmung tat das keinen Abbruch.

LECHASCHAU (rei). Schlechtes Wetter als Ausrede kennen die Teilnehmer der Lechaschau Challenge ganz augenscheinlich nicht. "Die Stimmung war super", freut sich Franz Stocker. Der Präsident des Lechaschauer Hauptsportvereins ist zufrieden: Trotz des teilweise intensiven Regens nahmen 81 von 85 gemeldeten Teams an der diesjährigen Challenge des Sportvereins teil. "Darunter war eine Mannschaft, der bei der Anfahrt eine Autopanne zum Verhängnis wurde", erzählt Stocker. Bleiben also nur drei "wasserscheue" Teams, die mit den widrigen Witterungsbedingungen nichts anfangen konnten.
Alle anderen hatten ihren Spaß an der Veranstaltung. Wie in den Jahren zuvor erfolgte der Start neben dem Fußballplatz. Jede Mannschaft bestand aus vier Startern. Los ging es mit dem Bike. Vom Sportplatz ging es zurück in Richtung Hinterbichl und dann auf einer Forststraße hinauf zum Frauensee. Hier erfolgte die Übergabe an die Schwimmer. Wem es zu kalt war, konnte auch mit einem bereitstehenden Boot über den Frauensee paddelnt, "aber bei 21 Grad Wassertemperatur hat das kaum jemand getan", erzählt Stocker.
Heraußen aus dem See wurde an die "Abteilung" der Walker übergeben. Sie bauten die Höhenmeter vom See wieder auf den Talboden hinunter ab, wo sie an die Läufer übergaben, die bis ins Ziel liefen. Dieses befand sich dann wieder im Startbereich.

Mittelzeit zählte

Sieger des Tages waren nicht die vier Schnellsten, sondern jene Gruppe, welche am nächsten an die Mittelzeit heran kam. Und das war heuer eine Familie. Die Brunners aus Lechschau (Gerhard, Sonja, Julian und Gabriel Brunner) kamen bis auf wenige Sekunden an die Mittelzeit von ca. 1.04 Stunden heran. Kuriosum: Sie gewannen auch die Familienwertung, was so bislang noch nie der Fall war.
Das absolut schnellste Team des Tages stellte das ortsansässige Unternehmen s´Radhaus WNT mit einer Zeit von ca. 42 Minuten.
Und erstmals gab es eine Schulwertung und in dieser siegte die 4. Klasse der VS Lechaschau.
Die Teilnehmer kamen aus dem ganzen Bezirk Reutte, vornehmlich aus dem Reuttener Talkessel. Mit dabei aber auch eine Gruppe aus dem Inntal, sie hatte den Startplatz der Bezirksblätter gewonnen und ließ sich weder vom Wetter noch vom vielen Verkehr abhalten, an der Challenge teilzunehmen.

Tolle Veranstaltung

"Eine tolle Veranstaltung", zieht Präs. Franz Stocker zufrieden Bilanz. 80 Helfer waren im Einsatz. Viele Sponsoren stellten attraktive Preise zur Verfügung. Die Hauptpreise kamen vom Autohaus Schweiger, von der Fa. Multivac und von Optik Gundolf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.