OÖGKK-Infotag zu Hörgeräten in Ried

Am 9. Oktober findet im OÖGKK-Kundenservice in Ried ein kostenloser Infotag zu Hörgeräten statt.
  • Am 9. Oktober findet im OÖGKK-Kundenservice in Ried ein kostenloser Infotag zu Hörgeräten statt.
  • Foto: ak111/fotolia
  • hochgeladen von BezirksRundschau Ried

RIED. Schwerhörigkeit ist eine große Beeinträchtigung im täglichen Leben. Abhilfe schafft ein Hörgerät. Für die OÖ-Gebietskrankenkasse ist eine gute Versorgung ihrer Versicherten mit hochwertigen Hörgeräten selbstverständlich. Am 9. Oktober 2017 findet dazu ein kostenloser Infotag im OÖGKK-Kundenservice Ried im Innkreis statt.

Die OÖGKK finanziert hochwertige volldigitale Hörgeräte, die für alle Hörschäden verwendet werden können. Aufzahlungen gibt es nur für medizinisch nicht notwendige Funktionen wie Bluetooth oder Fernbedienung.
Um eine optimale Hörgeräteversorgung in Oberösterreich sicherzustellen, hat die OÖGKK im Jahr 2011 mit der Ärztekammer und der Innung der Hörgeräteakustiker eine österreichweit einzigartige Versorgungskette vereinbart. Glieder dieser Kette sind alle Beteiligten – vom Arzt über den Versicherten bis zum Hörgeräteakustiker und der OÖGKK.

Und so funktioniert das Modell: Zusätzlich zur qualitätsgesicherten fachärztlichen Verordnung und der Anpassung durch den Hörgeräteakustiker begutachtet der HNO-Arzt den Patienten drei Monate nach der Verordnung. Sollte sich herausstellen, dass das Hörgerät nicht passt, wird die OÖGKK informiert. Die OÖGKK hat einen Hörgeräteakustiker-Meister angestellt, der gemeinsam mit allen Beteiligten versucht, die Versorgung im Sinne des Kunden zu optimieren.

„Am 9. Oktober 2017 findet von 8 bis 14 Uhr ein Informationstag im OÖGKK-Kundenservice Ried statt. Dabei steht der Hörgeräteakustiker-Meister für alle Fragen rund um das Thema Hörgeräte, etwa zu Kosten, Nutzen oder Rechten, zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht notwendig“, sagt OÖGKK-Obmann Albert Maringer.

„Im Vorjahr gab die OÖGKK für den Bereich Hörgeräte insgesamt 15,4 Millionen Euro aus – davon entfielen 13,2 Millionen Euro auf Hörgeräte für rund 8.400 Personen und 2,2 Millionen Euro auf Reparaturen“, erklärt OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen