12.10.2017, 14:00 Uhr

St. Martin als Vorreiter bei E-Mobilität

Claus Wittmann (PCE), Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl, Bürgermeister Hans-Peter Hochhold und Alfred Frauscher. (Foto: Doms)
ST. MARTIN. Die Marktgemeinde St. Martin im Innkreis nimmt seit vergangener Woche in Sachen E-Mobilität eine absolute Vorreiterrolle in der gesamten Region ein. Nicht nur dass am Parkplatz neben der Landesmusikschule mitten im Ortszentrum eine der ersten Schnellladestationen des Innviertels errichtet wurde, kommt darüberhinaus der Strom für diese E-Tankstelle aus der ebenfalls neu installierten Photovoltaik-Anlage am Dach des Musikschulgebäudes.
„Eine gute Infrastruktur mit einem möglichst dichten Netz an Ladestationen ist wichtig, dass sich diese abgasfreie und lärmarme Form der Mobilität schnell etabliert“, ist Bürgermeister Hans-Peter Hochhold von der Nachhaltigkeit des Projekts überzeugt.

Stolz ist der Ortschef besonders auch darauf, dass es sich bei der Stromtankstelle um ein Produkt eines St. Martiner Betriebes handelt. „Die Ladesäulen stammen beide von der ortsansässigen Firma PC Electric. Eine davon ist eine sogenannte Schnellladestation, an der ein dementsprechendes Elektrofahrzeug in nur 20 - 30 Minuten „vollgetankt“ werden kann“, so der Bürgermeister. Ein Aspekt durch den sich die Marktgemeinde St. Martin hinsichtlich der nahegelegenen Innkreisautobahn A8 auch einen gewissen „Tanktourismus“ von durchreisenden Elektromobilisten erwartet.
„Eine halbe Stunde Tankzeit mitten im Ort eventuell in einem unserer Gastronomiebetriebe zu verbringen oder zum Einkaufen zu nutzen, ist sicherlich angenehmer als womöglich auf einem zugigen Autobahnparkplatz zu stehen“, denkt Hochhold an einen gewissen Mehrwert für seine Gemeinde.

Auch Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Michael Strugl zeigte sich von diesem zukunftsweisenden Projekt, das mit Mitteln aus seinem Ressort des Landes und Bundesmitteln finanziell gefördert wurde, bei einem „kurzen Tankstopp“ in St. Martin begeistert und würdigte seinerseits das umweltbewusste und fortschrittliche Handeln der Marktgemeinde St. Martin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.