08.09.2014, 13:41 Uhr

Mit Niederlagen in die Saison gestartet

Tanja Gahleitner und Katharina Hartl. (Foto: Foto: Manfred Lindorfer)
ARNREIT, ROHRBACH. Die Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit startete mit zwei Niederlagen in die neue Feldsaison der Frauen Faustball Bundesliga, die Vorgabe von zwei Schlüsselspielerinnen konnte nicht kompensiert werden.

Titelverteidiger Union Raiffeisen Dialog telekom Arnreit musste sich zum Auftakt der 1. Frauen Faustball Bundesliga in Neusiedl sowohl Union Raiffeisen Haidlmair Nußbach als auch Gastgeber ÖTB TV Neusiedl jeweils mit 1:3 geschlagen geben und ging ohne Punkte leer aus. Das Fehlen von Magdalena Lindorfer und Karin Azesberger bewirkte bei Arnreit einige Umstellungen an allen Positionen, die Arnreiter Fünf agierte über weite Strecken sehr verunsichert und konnte in jedem Spiel nur einen Satz ihr Können abrufen. Daher hatte die Mannschaft letztlich gegen die starken Gegnerinnen auch keine Chance, zu unbeständig war die Form am ersten Spieltag. Damit geht auch eine beeindruckende Serie zu Ende, denn Arnreit war am Feld seit mehr als fünf Jahren in der heimischen Meisterschaft ohne Niederlage, die letzte Niederlage vor diesem Wochenende war im Juni 2009.

An Abstimmung arbeiten
Nun gilt es diese Woche noch an der Abstimmung zu arbeiten, denn am kommenden Sonntag ist mit FSC Wels 08 der Drittplatzierte der letzten Saison zu Gast in Arnreit, weiters kommt Aufsteiger SC Höhnhart ins Mühlviertel. Hier will der Titelverteidiger unbedingt punkten um den Anschluss zur Spitze nicht zu verlieren.
Einen besseren Start hatten die Arnreiter Spielerinnen in der 2. Frauen Bundesliga, sie bezwangen ATSV Salzburg und Union Franking jeweils mit 3:1 und feierten somit zwei Heimsiege zum Saisonauftakt. Obwohl die jungen Spielerinnen nach einer Woche Trainingslager noch schwere Beine hatten bissen sie die Zähne zusammen und hielten – unterstützt von Schlägerin Gertraud Riederer-Winkler – in den beiden Spielen durch.

Männer siegten
Einen gelungenen Start feierten auch die Arnreiter Männer in der 2. Landesliga Nord, sie holten mit Siegen über SV Haslach und Union Lichtenau das Punktemaximum.
In Rohrbach wurde das Spitzenspiel zwischen FBC Askö Urfahr und FBC Wels 08 den Erwartungen gerecht, es gab ein spannendes Match über fünf Sätze in dem letztlich Urfahr doch die Nase vorne hatte. Bei den Urfahranerinnen wurde die verletzte Birgit Kempinger durch Sabrina Brandstetter in der Abwehr bestens ersetzt.
Die Gastgeberinnen schlugen sich gegen die beiden Medaillengewinner der heurigen Saison zwar ganz gut und konnten jeweils einen Satz gewinnen, zu mehr reichte es aber nicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.