Neue 30er-Zonen für Rudolfsheim: Ihre Meinung zählt!

Werner Kantner an der Kreuzung Beingasse/ Märzstraße: Ungestörte Nachtruhe gibt es hier selten.
  • Werner Kantner an der Kreuzung Beingasse/ Märzstraße: Ungestörte Nachtruhe gibt es hier selten.
  • hochgeladen von Ulrike Kozeschnik-Schlick

(uko). "Die Märzstraße verleitet durch ihre Breite ja geradezu zum Rasen", so Rudolfsheimer Werner Kantner, der seit 18 Jahren an der Kreuzung Beingasse / Märzstraße wohnt. Seine Forderung: Tempo 30 für die ganze Märzstraße, zumindest in der Nacht.

Autolärm in der Nacht

"Vor allem ab 22 Uhr bis spät in der Nacht wird hier mit Autos und Motorrädern extrem gerast. Eine Familie mit kleinen Kindern überlegt bereits, umzuziehen, weil die ständigen Ruhestörungen nicht mehr auszuhalten sind", so Werner Kantner.
Von einer Anhebung des Kreuzungsbereiches Beingasse/ Märzstraße halten die Anrainer wenig: eine Straßenanhebung würde nur noch mehr Bremsen und Gasgeben bedeuten.

Stärkere Kontrollen

Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal kennt das Problem der nächtlichen Raser: „Ich habe bereits vor Monaten die Polizei ersucht, vermehrt zu kontrollieren, was auch geschehen ist."
Der nächste Schritt laut Bezirkschef Zatlokal: Nun soll die Rudolfsheimer Verkehrskommission darüber beraten, ob Tempo 30 in den Nachtstunden in der Märzstraße tatsächlich umsetzbar ist.

Schreiben Sie uns!

Ihre Meinung zählt: Wo fehlen in Rudolfsheim-Fünfhaus noch Tempolimits? Wo ist es eindeutig zu laut? Schreiben Sie an rudolfsheim.red@bezirkszeitung.atoder an bz, Redaktion Rudolfsheim, Weyringergasse 35/3, 1040 Wien!

Autor:

Ulrike Kozeschnik-Schlick aus Alsergrund

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen