Bildergalerie
VIDEO - Innehalten und dem Glockenspiel lauschen

Hier oben, beim Salzburger Glockenspiel, ist Josef Kalteis gerne. Viele führt er einmal in der Woche auf den Glockenspielturm.
29Bilder
  • Hier oben, beim Salzburger Glockenspiel, ist Josef Kalteis gerne. Viele führt er einmal in der Woche auf den Glockenspielturm.
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Der Pensionist Josef Kalteis führt einmal in der Woche viele Salzburger hinauf zum Glockenspielturm.

SALZBURG. Der Salzburger Josef Kalteis ist seit viereinhalb Jahren in Pension und immer noch unermüdlich im Einsatz. Einmal in der Woche führt er viele hinauf zum Glockenspielturm und erklärt fachkundig das Innere der Mechanik.

„Im Museum haben sie Altertümer gesammelt, da haben sie mich aufgenommen“

, erzählt er augenzwinkernd. Obwohl er Probleme mit den Beinen habe, mache ihm das Stiegensteigen auf den Glockenturm nichts aus. Immerhin über 190 Stufen sind zu bewältigen, bis man in 35 Metern Höhe oben ankommt und den Blick über die Stadt schweifen lässt. „Da oben gibts so viele verschiedene Sachen zu sehen. Allein das ganze Werk, ich hab das Ganze ja miterlebt – die Restaurierung, wie das zerlegt und wieder aufgebaut worden ist. Hier bin ich gern und vielleicht mach ich es noch eine Zeit lang."

Josef Kalteis hat die Restaurierung des Salzburger Glockenspiels miterlebt und weiß allerhand darüber zu berichten.
  • Josef Kalteis hat die Restaurierung des Salzburger Glockenspiels miterlebt und weiß allerhand darüber zu berichten.
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Früher kleiner und schmaler

Der Turm hatte früher nicht die Breite und war auch nicht so hoch, wie man ihn jetzt kennt. Erst mit dem Glockenspiel wurde der Turm erweitert. „Beim Hinaufgehen an die Decke schauen“, rät Kalteis und erklärt die Stuckarbeiten, die man hier sieht. Blumenranken, Teufelsfratzen, Tiere und Familienwappen, die reichlich verziert sind, darf man bewundern. Nach der Marmortreppe geht der Weg auf einer dunklen Holztreppe weiter. Eine „Fetzentür“ – dahinter kommt man dem oberen Turm immer näher.

Hinter der Tür geht es weiter zum Glockenspiel hinauf.
  • Hinter der Tür geht es weiter zum Glockenspiel hinauf.
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Dreimal am Tag wurde das Glockenspiel geläutet, bis 1960 noch von Hand, mittlerweile mechanisch. Die Melodien zeigen sich vielschichtig und den Jahreszeiten angepasst. "Stille Nacht" zu Weihnachten, das "Mailied" von Mozart im Frühling – in Summe etwa 50 Melodien. „Immer zu passenden Themen, einmal im Monat wird die Melodie gesetzt“, erklärt Kalteis. Jeweils um sieben, elf und 18 Uhr ertönt dann das Glockenspiel über den Residenzplatz.

Das Glockenspiel von Salzburg im Video:

Mehr aus der Stadt liest man >>hier<<

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen