01.09.2014, 16:02 Uhr

Herr über die Welt der Bücher

Der Leiter der Stadtbibliothek, Helmut Windinger, über fünf Jahre Stadtbliothek in Lehen.

SALZBURG. "Es ist eine echte Erfolgsgeschichte geworden", zieht Helmut Windinger, Leiter der Stadtbibliothek, eine positive Bilanz anlässlich des heurigen Jubiläums "Fünf Jahre Stadtbibliothek in der Neuen Mitte Lehen". "Natürlich hat es zu Beginn auch einige Zweifler gegeben, als wir vom Schloss Mirabell nach Lehen übersiedelt sind. Aber die Besucher- und Entlehnungszahlen zeigen: Es war die richtige Entscheidung", betont Windinger, der vor allem den guten Mix aus Geschäften, Cafés und eben der Stadtbibliothek schätzt. Auf insgesamt 5.000 Quadratmetern sind Kindermedien, Musikmedien, Sachmedien und Belletristik unter einem Dach vereint. Die großzügigen und lichtdurchfluteten Aufenthalts- und Lesezonen bieten Platz zum Schmökern, Recherchieren und Lesen. 180.000 Medien stehen den Besuchern zur Verfügung, "davon sind 80 Prozent klassische Bücher, der Rest sind CDs oder DVDs", fügt Windinger hinzu. Und zu welchem Buch greifen die Salzburger nun am liebsten? "Das ist ähnlich wie in den Buchhandlungen. Die Krimis werden sehr stark nachgefragt. Daneben haben wir ein starkes Segment Sachbücher - speziell die Reiseliteratur, Kochbücher, Wohnen und Garten und auch Kulturthemen sind sehr begehrt. Der absolute Renner sind aber bei uns die Donna-Leon-Krimis", schmunzelt der Buchexperte, der besonders die Leseförderung als wesentliches Thema in der Stadtbibliothek sieht.

Lesen mit dem Hund
"Es ist für mich eine Herzensangelenheit, bereits Kleinkinder in die faszinierende Welt der Bücher hineinzuführen. Studien zeigen immer wieder, dass jene Kinder, denen viel vorgelesen wird und die auch selbst viel lesen, später auch über ein sehr hohes Bildungsniveau verfügen. Deshalb kooperieren wir hier auch sehr stark mit Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen", erzählt der Bibliotheksleiter. Eines dieser Leseförderungsprojekte startet im September gemeinsam mit der Volksschule Lehen II unter dem Motto "Lesen ist Wau". Dabei kommen die Volksschüler in die Stadtbibliothek, suchen sich ein Kinderbuch aus und lesen es einem Hund vor. "Das hört sich im ersten Moment komisch an, aber das Projekt kommt aus den USA und läuft dort sehr erfolgreich. Speziell Kinder, die sich beim Lesen schwer tun, schämen sich, vor anderen Menschen vorzulesen. Wenn diese Kinder einem Hund vorlesen, vergessen sie ihre Einschränkung, da der Hund weder kritisiert noch bewertet", erklärt Windinger. Neben dem "Zuhause der Bücher" sieht Windinger die Bibliothek aber auch als wichtiges Sozial- und Kommunikationszentrum. "Mit der Panorama-Bar steht uns hier ein erstklassiger Platz zur Verfügung. Wir finden zahlreiche Lesungen und Diskussionsrunden statt. In der 'Österreich liest'-Woche im Oktober planen wir, auf dem ehemaligen Spielfeld der Salzburger Austria ein 'Lese-Zimmer' mit gemütlichen Sofas zu errichten", verrät Windinger. Zuvor wird aber am zwölften September beim Stadtteil-Fest 'Starkes Lehen' groß gefeiert. "An diesem Tag wollen wir die Bibliothek lebendig machen. Es gibt Lesungen, eine Ausstellungseröffnung, Live-Musik, ein Kabarett, einen großen Bücherflohmarkt, einen Bauernmarkt sowie ein spezielles Kinderprogramm", erzählt Windinger, der sich wünscht, dass die Stadtbibliothek auch in vielen Jahren noch eine derartige Anziehungskraft auf die Menschen ausübt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.