23.03.2017, 10:00 Uhr

Wie Salzburg sein heimisches Wasser in Szene setzt

Leo Bauernberger und Landeshauptmann Wilfried Haslauer (v.l.) läuteten gemeinsam den Start zur touristischen Sommersaison ein. (Foto: SLTG)

Salzburg setzt in diesem Sommer auf das Element Wasser und will mit Nachhaltigkeit punkten.

SALZBURG (lg). Passend zum Tag des Wasser am 22. März präsentierte die Salzburger Land Tourismus Gesellschaft (SLTG) ihre neue Sommerkampagne, die in diesem Jahr stark mit dem Element Wasser spielt. Still oder Prickeln?

Thermalwasser-Badeseen in Gastein

Das soll der Gast entscheiden, wenn es nach SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger geht: "Auch das heimische Wasser zeigt sich vielfältig: als rauschender Gebirgsbach, als wohltuendes Heilwasser, als funkelnder Bergsee, als tosender Wasserfall oder in einer spektakulären Klamm. Man kann hier Wasser in aller Ruhe oder in voller Action erleben, eben still oder prickeln, je nach Geschmack. Über 250 kristallklare Bergseen, alpine Quellen und Thermalquellen, die wissenschaftlich belegte erstklassige Qualität der Flüsse und Seen und nicht zuletzt Wasser-Superlative wie Europas höchste Wasserfälle machen Salzburg zu einem erfrischenden Paradies im Sommer", erzählt Bauernberg. Flankiert wird die Kampagne von dazu passenden Angeboten, wie etwa "Regenwandern im Tennengau" oder "Kunst, Kräuter und Heilwasser" in Bad Gastein. Passend dazu werden in der Alpentherme Gastein im Juli zwei Thermalwasser-Badeseen mit einer Gesamtfläche von 1700 Quadratmetern eröffnet. "Der kleinere See wird Kristall-See heißen, der auch mit einem Bergkristall entsprechend in Szene gesetzt wird. Darüber wird der größere Smaragd-See errichtet", erklärt Klaus Lemmerer, Geschäftsführer der Alpentherme Gastein.

Auszeit und Entschleunigung

Ein Fokus liegt in diesem Sommer auch auf dem Lungau. Dort haben sich unter dem Motto "Urlaub, der erdet" neun Gastgeber zusammengeschlossen und Angebote zu den Themen Auszeit, Entschleunigung und "Digital Detox" - eine Kombination aus Internet- und Handyfasten - geschnürt. Das Angebot reicht von einer Unterkunft am Bauernhof bis zur Selbstversorgerhütte ohne Handyempfang bis zum Wellnesshotel. Neben dem Thema Sicherheit spielt für immer mehr Touristen der Aspekt der Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle bei der Urlaubsplanung.
So beziehen laut der Deutschen Reiseanalyse bereits 30 Prozent der Deutschen Kriterien der Nachhaltigkeit in ihre Entscheidung ein.

Almsommer-Eröffnung im Pinzgau

"Und die Menschen wollen wieder das Echte, das Authentische und die unberührte Natur. Das können wir in Salzburg bieten. Es geht nicht darum, etwas zu inszenieren, sondern unsere Bräuche und Traditionen authentisch weiterzugeben", betont auch Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der dabei vor allem an den "Salzburger Bauernherbst" oder den nahenden "Salzburger Almsommer", der in diesem Jahr am 25. Juni im Pinzgau auf der Trattenbachalm Neukirchen in der Wildkogelarena eröffnet wird.

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.