Hausarzt vor 100 Jahren
Behandlungen wurden oft mit Naturalien bezahlt

Dr. Rudolf Weissensteiner vor seiner Praxis in Kopfing im Jahr 1925.
2Bilder
  • Dr. Rudolf Weissensteiner vor seiner Praxis in Kopfing im Jahr 1925.
  • Foto: Kulturhaus Kopfing
  • hochgeladen von Michelle Bichler

BEZIRK SCHÄRDING, KOPFING. Ein Blick zurück zeigt: Nicht erst heute kämpfen ländliche Bezirke wie Schärding mit Ärztemangel. Schon vor 100 Jahren taten sich die Gemeinden in der Region schwer, einen Hausarzt zu finden – dies ist in verschiedenen Chroniken nachzulesen. Gemeinden ohne ortseigenen Arzt wurden von Medizinern aus Nachbarkommunen mitversorgt. Diese hielten einmal die Woche oder auch seltener Ordinationsbesuche ab. "Nach Kopfing kam 1919 etwa einmal wöchentlich der Arzt aus Engelhartszell, Dr. Recheis, mit seinem Schimmel zur Praxis in der Kaserne beim Kirchenwirtshaus geritten", erinnert sich Josef Ruhland, Verfasser der Kopfinger Chronik.

Hühner oder Brennholz als Entlohnung

Der Grund, weshalb sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kaum junge Mediziner fanden, die eine Landpraxis eröffnen wollten, ist einfach: Das Leben als Landarzt war hart und entbehrlich. Die Menschen wie auch die Gemeinden hatten, sowohl in der Zwischenkriegs- als auch während und nach dem Zweiten Weltkrieg, wenig Geld und konnten Behandlungen oft nicht zahlen. Nicht selten erhielt der Arzt als Entlohnung Naturalien – Lebensmittel, aber auch Brennstoff oder Futter fürs Pferd.
"Rudolf Weissensteiner, der von 1924 bis 1957 als Gemeindearzt in Kopfing arbeitete, erhielt bei seiner Besetzung etwa eine kostenlose Wohnung, 15 Kubikmeter Brennholz und inflationsbedingt 800.000 Kronen Wartegeld im Jahr", erzählt Ruhland. Mittellose Gemeindebürger konnten dem Arzt aber oft gar nichts geben. Behandeln musste er sie trotzdem, denn "dies war gesetzlich verpflichtend", so der Kopfinger Chronist. 
Vor diesem Hintergrund ist zu verstehen, dass der Kopfinger Gemeindearzt Weissensteiner bereits zwei Jahre nach seiner Bestellung zum Ehrenbürger ernannt wurde.

Dr. Rudolf Weissensteiner vor seiner Praxis in Kopfing im Jahr 1925.
Das ehemalige Wohnhaus des langjährigen Kopfinger Gemeindearztes Rudolf Weissensteiner steht heute noch – und die Straße ist nach ihm benannt: Dr. Weissensteiner Straße.
Autor:

Michelle Bichler aus Schärding

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.