15.11.2016, 18:49 Uhr

Ordentliche Bezirkskonferenz des Österreichischen Pensionistenverbandes in Strass i.Z.

Im Bild von links nach rechts: Sieglinde Aigner, Bez.Obmann Alfred Oberkofler und Rosemarie Scheffknecht
Strass im Zillertal: Cafe Zillertal | Am 15. November 2016 hat der Pensionistenverband Österreichs des Bezirkes Schwaz zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Bezirksausschusses in das Cafe Zillertal in Strass i.Z. eingeladen. Bezirksobmann Alfred Oberkofler konnte dazu 31 Delegierte begrüßen und legte einen umfangreichen Tätigkeitsbericht für das bald abgelaufene Jahr vor. Neben diversen Besuchen in fast allen Ortsgruppen, zu denen der Bezirksobmann eingeladen wurde, wurden vor allem auch viele Veranstaltungen, wie der Pensionisten Landeswandertag in Fügen mit knapp 1.500 Teilnehmern und Teilnehmerinnen, eine Reise nach Kroatien, eine Fahrt zum Operettensommer, ein großer Ball, ein Frühjahrstreffen in Zypern, eine Fahrt in die Toscana und viele andere Veranstaltungen, wie Kegel-und Kartenspielabende, vom Bezirksausschuss unter Obmann Oberkofler organisiert und durchgeführt. Eine Vorschau auf das Jahr 2017 zeigt, dass der Pensionistenverband Schwaz auch in Zukunft viele Veranstaltungen und Treffen, sowie Reisen für seine Mitglieder plant. So wird es schon im Jänner 2017 das Landesschifahren und Ende Jänner sogar die Bundesmeisterschaften im Schifahren im Bezirk Schwaz geben. Ebensolche Veranstaltungen, wie einen Wandertag in Gaimberg in Osttirol, sowie die Landesmeisterschaft im Kegeln sind bereits für Mai und August 2017 geplant. Sportreferent Paul Huber und Vorstandmitglied Alois Kometer laden alle Pensionisten zur regen Teilnahme an den sportlichen Bewerben im kommenden Jahr ein.

Herbert Striegl, Landesvorsitzender des Pensionistenverbandes Tirol, überbrachte den Mitgliedern des Bezirkes Schwaz die besten Wünsche und gratulierte dem Obmann und seinen Ausschussmitgliedern zu ihren vielfältigen Tätigkeiten zum Wohle der älteren Menschen und ging in seinen Begrüßungsworten auf die politischen Debatten zur Mindestsicherung, sowie zur derzeit beschlossenen Pensionserhöhung für Pensionisten über 0.8 % ein. Diese Mindestsicherungsdiskussion sein ein Beispiel dafür, dass manche Leute das Thema Mindestsicherung mit der Mindestpension, bzw mit den Zuwendungen für Flüchtlinge total verwechseln würden. Immerhin gäbe es in Österreich 2.4 Mio Pensionisten und davon bekämen ca 50 % eine Mindestpension von 1.100.- €uro brutto, so der Landesobmann.
Wichtig sei auch die Fortschreibung der Pflege für die ältere Generation und der Unterschied in der Zuverdienstgrenze zwischen ASVG Versicherten und dem öffentlichen Dienst sei nach wie vor ungerecht, kritisierte Striegl. In Sachen neues Erbrecht verwies der Landesobmann auf die Tatsache, dass ab 1.1.2017 viele Neuerungen beschlossen worden seien und er könne nur jedem älteren Menschen raten, sich darüber beraten zu lassen. Eine diesbezügliche Beratungsveranstaltung werde in Kürze auch im Bezirk Schwaz stattfinden.

Der im Laufe der Veranstaltung zur Bezirksversammlung hinzugekommene Kaltenbacher Bürgermeister und LAg Klaus Gasteiger richtete in seinen Grußworten die Bitte an die Bezirksversammlung, ihn zu diversen Sitzungen einzuladen. Denn nur so könne er über Vorgänge an der Basis informiert werden und wisse, wo der sprichwörtliche Schuh drücke. In seiner zukünftigen Arbeit im Tiroler Landtag werde er vermutlich ab 1.1.2017 auf „Wahlkampf“ umschalten und sich für die Pensionisten und die Schwachen in unserer Gesellschaft einsetzen. Ein besonderes Anliegen sei ihm das gesamte Tiroler Unterland. Dabei sei es sehr wichtig, die richtigen „Vertriebskanäle“ in den öffentlichen und den Socialmedien zu finden, um die Botschaft in unserer vernetzten Welt an den Mann, bzw an die Frau zu bringen. Die Mitglieder des Pensionistenverbandes rief er dazu auf, sich auch im Internet über diverse Aktivitäten und politische Botschaften zu informieren.
Bei den anstehenden Neuwahlen des gesamten Bezirksausschusses wurde Obmann Alfred Oberkofler einstimmig wiedergewählt. Ihm zur Seite stehen Richard Waibl aus Buch i.T. als Stellvertreter, Sieglinde Aigner als Schriftführerin und Rosemarie Scheffknecht als Kassierin.
Einen noch erfreulichen Tagesordnungspunkt gab es gegen Ende der Bezirksversammlung. Eduard Fink, dem langjährigen Pensionistenverbandsobmann der Stadt Schwaz, wurde mit einstimmigem Beschluss der Landes-und Bezirksleitung die Dr Karl Kunst Medaille in Gold, die höchste Auszeichnung des Pensionistenverbandes in Tirol, verliehen. LAg Bgm Klaus Gasteiger, Landesobmann Herbert Striegl, Bezirksobmann Alfred Oberkofler und die anwesenden Delegierten gratulierten ihm dazu recht herzlich. In seinen Dankesworten gab Edi Fink an, dass er die Obmannschaft nunmehr zurückgelegt und er bereits einen Nachfolger für die Stadt Schwaz gefunden habe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.