Die Jagd nach dem Blitz

JP1
2Bilder

KIRCHBERG AM WAGRAM (wp). Jürgen Pistracher engagiert sich gern für „sein“ Kirch-berg. Unabhängig und ohne Parteibuch, dafür mit seinem besten Stück, einer Kamera, die das Leben am Wagram detailgetreu aufzeichnet.

Seit 25 Jahren hat der Kirchberger Jürgen Pistracher ein leidenschaftliches Hobby: Er fotografiert auf Teufel komm raus. Überall hat er seine Kamera mit, und nicht einmal bei einem Unwetter bleibt er ruhig auf seinen vier Buchstaben sitzen. „Neulich sprang er plötzlich auf, und wollte in die Weinberge rausfahren, um auf Blitzjagd mit der Kamera zu gehen“, erzählt seine Ehefrau Sylvia lachend. „Meine Frau trägt das gerne mit“, lobt und motiviert Pistracher seine Angetraute in Anwesenheit des Redakteurs.

Keine „plumpe“ Heimatliebe
Pistracher, im Zivilberuf Landesbediensteter, liebt „sein“ Kirchberg, in dem er seit 31 Jahren lebt. Er ist aber keiner der eher einfältigen Zeitgenossen, die plump über Heimatliebe sprechen und diese zur beschränkenden Ideologie erheben, sondern einer, der trotz seinem Bekenntnis zu seiner Heimat, nicht davor zurückscheut, offen Kritik an fragwürdigen oder verbesserungswürdigen Zuständen zu äußern und dabei auch scheinbar unantastbare Autoritäten hinterfragen.

Für Gerechtigkeit, Objektivität und Unabhängigkeit
Daher hat Pistracher auch eine eigene Homepage ins Leben gerufen, wo er nicht nur seine Bilder einer breiteren Öffentlichkeit zur Ansicht bringt, sondern auch eine Plattform für kritische Geister bietet. Und da kann es mitunter verbal schon recht heftig zugehen, vor allem vor den Gemeinderatswahlen war die Website stark frequentiert. „Meine Homepage entstand aus einer Art Protest heraus. Ich wollte Gerechtigkeit, Unabhängigkeit und Objektivität in unserer Gemeinde.“ Diese Attribute sind, Pistracher zufolge, nicht immer vorhanden. „Es gibt viel, was wir hier in Kirchberg verändern können und verbessern sollten“, meint Pistracher. „Das Geschehen in unserem Kirchberg war mir z. B. auf der gemeindeeigenen Homepage einfach zu einseitig dargestellt.“ Und: „Wir sind zwar eine Weinmetropole, aber Kirchberg hat viel mehr als den Wein zu bieten! Das wird aber den Menschen, die von Kirchberg aus informiert werden, nicht oder viel zu selten nähergebracht“, glaubt der Hobbyfotograf. „Für Wein und Weinmarketing ist jede Menge Geld da“, lautet einer seiner Kritikansätzen, „da müssen archäologische Schätze, Kultur und Natur zurücktreten.“

Keine Parteipolitik
Parteipolitisch will sich der junge Kirchberger derzeit nicht engagieren. Nicht, weil er mit einer der drei Töchter des Bürgermeisters verheiratet ist, und damit vielleicht nicht selten in Opposition zu ihrem Vater stünde, sondern weil er gern überparteilich agiert und sich nicht auf die engen Linien der hier agierenden Parteien eingrenzen lassen will. „Ich bin ein Freidenker“, sagt Pistracher, „anpassen an eine von der Parteispitze vorgegebene Meinung, die wahrscheinlich allzuoft nicht meine wäre, kann ich nicht.“ Auch Anbiedern und Buckeln nach oben wäre nicht das Seine.

Beobachtung aus dem Hintergrund
Pistracher arbeitet lieber im Hintergrund. Er beobachtet gern, und drückt im entscheidenden Moment den Auslöser seiner Kamera. Für platte, gestellte Fotos hat er nicht viel übrig. Es sind die oft nicht sichtbaren Details, die er gern mit seiner Kamera einfängt und zur Sichtbarkeit verhilft. Für sein Hobby ist ihm auch nichts zu teuer: Die Ausrüstung, wovon so manch beruflich Fotografierender nur träumen kann, spielt alle Stückerln.

Ins rechte Licht gerückt
Pistracher ist wahrscheinlich auch der heimliche Fotoarchivar der Marktgemeinde, der die wichtigsten Ereignisse im Bild festhält und für die Nachwelt dokumentiert. Davon profitiert auch die Gemeindeverwaltung, die immer wieder und gern auf die fotografischen Werke des 31-Jährigen zurückgreift. Dort allerdings wird nicht das Kunstbild, sondern jenes Foto präferiert, das die handelnden Gemeindevorderen ins rechte Licht rückt.
Aber auch bei Einsätzen als Feuerwehrmann ist der Hobbyfotograf mit seiner Kamera unterwegs und hält dramatische Szenen im Bild fest. Ein Querschnitt über das von Pistracher in Fotografie festgehaltene Geschehen in Kirchberg findet man unter www.pistipixel.at.

JP1
JP
Autor:

Bezirksblätter Tulln aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Partystimmung: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Reinhold Bilgeri.
7 Bilder

Landhausball
Ballvergnügen am Valentinstag in St. Pölten

Reger Besucherandrang beim diesjährigen Landhausball in St. Pölten. ST. PÖLTEN (pw). Herzen, so weit das Auge reicht. Der 66. Landhausball stand heuer unter dem Motto: "Happy Valentine." Stargast des Abends war Reinhold Bilgeri, der auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zum Mitsingen animierte. In absoluter Feierlaune zeigte sich Bürgermeister Matthias Stadler. Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass keine Anklage wegen Untreue gegen ihn erhoben wird. "Ich bin heute entspannt und...

Lokales
Im Zuge umfangreicher Ermittlungen konnten vier Täter ausgeforscht werden.

Polizeierfolg
Jugendbande in St. Pölten ausgeforscht

Der Exekutive gelang es, durch umfangreiche Ermittlungen zahlreiche Straftaten in der Landeshauptstadt zu klären.  ST. PÖLTEN. Ermittlungserfolg für die Polizei in St. Pölten: Auf das Konto eines 17-jährigen Kosovaren gehen vier versuchte und zwei erfolgte Einbruchsdiebstähle, ein Fahrraddiebstahl und eine Körperverletzung. "Zahlreiche Taten konnten von Mai 2018 bis Dezember 2019 nachgewiesen werden", so Stadtpolizei-Kommandant Franz Bäuchler. Im Zuge der Ermittlungen gelang es weiters,...

Lokales
In der Ausbildung für Pflegeassistenz lernt man fürs Leben.
2 Bilder

Pflege und Soziales: Jobs mit Zukunft
Von den Scheibbser Senioren kann man sehr viel lernen

Stefanie Gamsjäger aus St. Georgen an der Leys lässt sich in St. Pölten zur Pflegeassistentin ausbilden. BEZIRK SCHEIBBS. Im Zuge unserer Serie "Pflege & Soziales: Jobs mit Zukunft" stellen wir die verschiedenen Jobs vor, die man nach einer Ausbildung am neuen Caritas-Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe (BiGS) in Gaming ergreifen kann. Wir geben Einblicke in die Aufgabenbereiche einer Heimhelferin. Man kann sehr viel dazulernen Die 21-jährige Stefanie Gamsjäger aus St....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.