28.11.2017, 10:00 Uhr

Neuzugang der Eisbären schoss Tarco Wölfe k. o.

Ein Ausrufezeichen setzten die Eisbären St. Veit zum Ligaauftakt gegen Favorit Tarco. Am Samstag empfängt man Köttern (Foto: Eisbären St. Veit)

Die Eisbären St. Veit sind mit einem 6:5-Sieg gegen die Tarco Wölfe in die neue Saison gestartet.

ST. VEIT (stp). Mit Max Grießer und Sebastian Katnik feierten beide Neuzugänge der St. Veiter Eisbären einen Einstand nach Maß. Im ersten Saisonspiel der AHC Division II – noch dazu gegen Titelfavorit Tarco Wölfe – gelang den Eisbären ein knapper 6:5-Sieg.

Katnik trifft zum Sieg

Nach einem offenen Schlagabtausch über 60 Minuten fiel die Entscheidung aber erst in der Overtime. Neo-Angreifer Katnik – er kam vor der Saison aus Völkermarkt – tankte sich im entscheidenden Moment durch und scorte das Siegtor. "In den letzten Jahren hat Tarco die gesamte Liga vorgeführt. Wir haben uns logischerweise sehr gefreut, dass wir sie biegen konnten", so Headcoach Georg Reichstamm. Trotz Auftaktsieg sieht er sein Team nicht als Titelfavorit: "Ein Platz unter den ersten 4 ist das Ziel. In den Play-offs sehen wir dann weiter."

"Niemand kannte sich aus"

Dass man in der Althofner Eishalle überhaupt spielen konnte, entschied sich erst wenige Stunden für Beginn. Denn aufgrund der aktuellen Diskussionen zwischen italienischem und österreichischem Eishockeyverband war erst kurzfristig klar, ob ÖEHV-Schiedsrichter die Spiele in der Kärntner Liga leiten dürfen.
"Es hat sich niemand beim Verband ausgekannt. Ich wollte einfach nur wissen, ob wir spielen können oder nicht", so Reichstamm und weiter: "In unserer Division spielt keine italienische Mannschaft. Also sollte die Liga wohl planmäßig fortgesetzt werden."

Nächstes Heimspiel

Am Mittwoch gibt es weitere Gespräche zwischen den Verbänden. Dann erst kann bestätigt werden, ob das nächste Heimspiel der Eisbären gegen den HC Köttern am Samstag (19.30 Uhr) in der Eishalle Althofen stattfindet.
Sollte gespielt werden, müssen sich die Eisbären auf einen komplett anders ausgerichteten Gegner einstellen. Denn im Gegensatz zu den spielerisch starken Tarco Wölfen, gilt Köttern als besonders körperbetontes Team. "Sie sind seit Jahren in der Liga und haben viele gestandene Spieler. Das wird keine leichte Aufgabe", ist sich der Coach sicher.

Absage in Althofen

Das geplante Match in der AHC Division I zwischen dem 1. EHC Althofen und den Oilers aus Salzburg musste am Samstag hingegen abgesagt werden. Grund dafür waren die Diskussionen zwischen ÖEHV, KEHV und FISG (ital. Eishockeyverband). Drei italienische Vereine – darunter auch Althofens Ligakonkurrent, die Icebears Toblach, würden ohne Genehmigung des italienischen Verbandes in den Kärntner Ligen spielen. Obwohl das Spiel doch noch kurzfristig stattfinden hätte können, musste man das Spiel aufgrund der zu langen Anreise absagen.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.