industrie 4.0

Beiträge zum Thema industrie 4.0

AT&S-Werksführung in Fehring: Heinz Moitzi, Johann Winkelmaier, Christian Fleck, Andreas Gerstenmayer, Barbara Eibinger-Miedl, Franz Fartek, Wolfgang Spörk (v.l.).
2

AT&S: 70 neue Jobs in Fehring

AT&S investiert am Standort Fehring 10 Millionen Euro u.a. ins autonome Fahren. Im März 2019 startet die Produktion in einer neuen Halle. Wenn eine Investition in die Region im Sinne der WOCHE-Initiative "Wir kaufen daheim" Arbeitsplätze schafft, dann handelt es sich um einen Freudentag für Unternehmer, Bürger und Politiker gleichermaßen. AT&S baut sein Werk in Fehring um 10 Millionen Euro aus, und Stadtchef Johann Winkelmaier und Vize LAbg. Franz Fartek strahlen bis über beide Ohren –...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Heimo Potzinger
Industrie 4.0 oder: Was lange schmiedet, wird ewig gut: Das modernste Stahlwerk der Welt wird in Kapfenberg gebaut – geplante Fertigstellung 2021.
1 5

Jetzt ist es fix: Voestalpine baut neues Edelstahlwerk in Kapfenberg

Aufsichtsrat und Vorstand der Voestalpine haben entschieden: Das digitale Stahlwerk der Voestalpine wird in Kapfenberg gebaut – Auftragsvolumen: 350 Millionen Euro. Zukunft von 3000 Arbeitsplätzen gesichert. Nach mehr als zweijähriger Planungsphase wurde in der Aufsichtsratssitzung der Voestalpine AG die finale Standortentscheidung getroffen: Das modernste Edelstahlwerk der Welt zur Belieferung anspruchsvollster Kundensegmente wird mit einem Investitionsaufwand von 330 bis 350 Millionen Euro in...

  • Stmk
  • Bruck an der Mur
  • Markus Hackl
Mit der fortschreitenden Digitalisierung bleibt manuelle Arbeit zusehends auf der Strecke, während die Anzahl an höherqualifizierten Stellen steigt.

Gewerkschafter Hebenstreit: "Digitalisierung ist eine große Chance"

Was die Auswirkungen der Digitalisierung betrifft, sind die ÖBB schon seit Jahrzehnten ein anschauliches Beispiel. Digitalisierung bedeutet dabei aber nicht einzig und allein Jobabbau, wie sich im Gespräch mit ÖBB-Betriebsrat Roman Hebenstreit herausstellt. ÖSTERREICH. Gleisbremsen, automatische Weichenstellung oder Ticketautomaten sind nur einige Beispiele für die Automatisierung ganzer Arbeitsbereiche bei den ÖBB. In 25 Jahren schrumpfte die Zahl der Mitarbeiter um 27.000 auf aktuell rund...

  • Linda Osusky

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.