Alles zum Thema Tankbetrug

Beiträge zum Thema Tankbetrug

Lokales
Unter dem Vorwand, Geld zum Tanken zu benötigen, erbeutete ein Unbekannter in Leogang 200 Euro.

Betrüger in Leogang
19-Jähriger "verschenkt" 200 Euro

LEOGANG. Ein 19-Jähriger aus Saalfelden wurde am Abend des 13. Oktobers Opfer eines "Benzin-Betrügers". Laut Polizei ersuchte der Mann den Jugendlichen, ihm einen 1.000-Lei-Schein zu wechseln, um tanken zu können. Dieser nahm die rumänische Währung an und hob beim nächsten Bankomaten 200 Euro - den vermeintlichen Wert des Geldes - ab. Er gab dem Mann die Euroscheine. Zwei Tage später informierte ihn seine Bank darüber, dass "die rumänische Banknote keine Gültigkeit habe und nicht...

  • 15.10.18
Lokales

Tankbetrug in Maria Alm

Am Montag, 08.08.2011 gegen 15:20 Uhr, betankte an einer Tankstelle in Maria Alm ein etwa 40-jähriger Mann, mit großkariertem, buntem Kurzarmhemd und kurzen Haaren, einen weißen Audi Kombi A4 oder A6 um 80 Euro. Beim Bezahlen an der Kassa, gab der Mann jedoch eine andere Zapfsäulennummer an, an welcher der Betrag um 50 Euro geringer war. www.bundespolizei.gv.at

  • 09.08.11
Lokales

Tankbetrüger in Saalfelden gefasst

Am Sonntag, 24.07.2011 gegen 20:25 Uhr, erstattete eine Tankstellenpächterin aus Saalfelden bei der BLS Anzeige, dass der Lenker eines schwarzen Geländefahrzeuges soeben nach Betankung mit diesem, ohne den Treibstoff bezahlt zu haben, fluchtartig das Areal der Tankstelle verlassen habe. Dieser sei bereits vor einigen Wochen von dort geflüchtet ohne die Rechnung beglichen zu haben. Aufgrund einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte das verdächtige Fahrzeug von Beamten der PI Zell am See im...

  • 25.07.11
Lokales

Tankbetrug in Saalfelden

Ein bisher unbekannter Täter betankte am Sonntag (26.06.2011) seinen PKW der Marke Opel bei einer Tankstelle in Saalfelden ohne zu bezahlen. Die Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen des PKW gefälscht waren. Der unbekannte Täter hatte bereits am 30. Mai 2011 in Ansfelden und am 9. Juni 2011 in Mondsee Tankbetrüge begangen. Quelle: www.bundespolizei.gv.at

  • 27.06.11