23.10.2017, 10:31 Uhr

Landesliga A: Vier Punkte zum Auftakt

Mit einem Sieg und einer knappen Niederlage sind SU inzingvolleys Damen der Landesliga A am vergangenen Wochenende in die neue Saison gestartet. Beim Auswärtsspieltag in Kolsass setzten die Mädels mit der gezeigten Leistung ein erstes Ausrufezeichen.

Als sehr ausgeglichen erwies sich das erste Spiel gegen den ATV MOD Kufstein. Während sich die Inzinger zu Beginn über verschenkte Punkte ärgern mussten, startete der letztjährige Dritte souverän in die Partie. Bis zur Satzmitte hing man den Unterländern ständig um vier Punkte hinterher. Der Ausgleich kam dann leider zu spät - der verpatzte Start spielte den Kufsteinern in die Hände. (-21)

Im zweiten Satz agierte die Mannschaft rund um Interimskapitänin Katharina Turri - Christiane Ladner war beruflich verhindert - gleich selbstbewusster. Eine gute Annahme in Kombination mit einer kompakten Serviceleistung machte es den Gegnern nicht einfach. Somit ging der Satz mit fünf Punkten Vorsprung an Inzing.

Selbiges Ergebnis zeigte die Zählertafel am Ende des dritten Satzes an - allerdings zu Gunsten der Unterländerinnen. Trainerin Ines Rapposch schraubte etwas an der Aufstellung und tauschte zwei Angreifer aus, womit das Team zu Beginn seine Schwierigkeiten hatte. Beim Stand von 6:13 starteten die Mädels aber eine fulminante Aufholjagd - sie glichen aus, gingen in Führung, belohnten sich dafür aber letzten Endes nicht.

Auch der vierte Satz erwies sich als ein Duell auf Augenhöhe. Aufspielerin Tamara Stocker setzte ihre Angreiferinnen gut in Szene. Die sehr gute Verteidigung der Kufsteiner brachte das Sextett aber nicht aus dem Konzept. Schöne Aktionen im Block auf Seite der Inzinger rundeten die kompakte Spielleistung ab - Satzgewinn! (25:19)

Das spielerisch hohe Niveau ließ dann auch im fünften Satz auf beiden Seiten nicht nach. Nach dem Seitenwechsel - Kufstein führte mit 8:6 Punkten - holte die SU inzingvolley auf. Überlegte Aufschläge brachten die Mädels wieder auf Kurs und sie gingen in Führung (13:10). Das zweite Kufsteiner Timeout zehrte dann jedoch am Nervenkostüm der Inzinger und sie mussten den Ball wieder abgeben. Den ersten Matchball konnten die Mädels noch abwehren, beim zweiten war dann nach einem Patzer in der Annahme Schluss. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns ließ die Inzinger noch einmal kurz hoffen. Die gegebene Wiederholung nutzten sie jedoch nicht zu ihren Gunsten - somit machten die Gegner den Sack mit 14:16 zu.


Service-Wahnsinn gegen Weer/Kolsass

Ein völlig anderes Bild bot sich im zweiten Spiel des Tages gegen die Gastgeber des VT Weer/Kolsass. Es war ein müder Einstieg ins Spiel, die Mädels ließen Taktik und Spielwitz vermissen. Beim Stand von 13:18 entschied sich Trainerin Rapposch trotz einer guten Leistung von Karolina Huter für einen Wechsel im Aufspiel. Die Inzinger spielten sich wieder heran, es blieb aber spannend bis zum Schluss. Am Ende ging der Satz knapp mit 26:24 an die Gäste.

Der Beginn des zweiten Satzes war vor allem geprägt von Servicefehlern - und das auf beiden Seiten. Auf Inzinger Seite schlichen sich zudem vereinzelt Unkonzentriertheiten ein. Beim Stand von 15:16 gelang den Inzingern der Ausgleich - das war zugleich der Startschuss für eine unglaubliche Serviceserie von Außenangreiferin Nina Nuderscher. Für die Gastgeber fortan nichts mehr zu holen - von zehn Aufschlägen kamen nur zwei wieder zurück auf die Inzinger Seite. Zehn Punkte in Folge bedeuteten somit auch den Satzgewinn. (25:16)

Im dritten Satz fanden die Mädels wieder zu alter Stärke zurück. Sie spielten „ihr” Spiel und ließen den Aktionen des Gegners nur wenig Raum. Belohnt wurde dies mit dem Satzgewinn (25:15) und drei Punkten für die Tabelle. Somit rangiert die SU inzingvolley derzeit mit vier Punkten auf Rang zwei hinter dem letztjährigen Meister des VC St. Johann.

Trainerin Ines Rapposch ist mit dem Saisonstart sehr zufrieden: „Wir haben heute ein tolles erstes Spiel gegen Kufstein abgeliefert. Die Ausfälle von Christiane Ladner und Libera Larissa Engensteiner konnten wir gut kompensieren. Die Partie gegen Kolsass hatte leider einige Schönheitsfehler, zum Ende hin haben die Mädels ihr Potenzial aber wieder unter Beweis gestellt. Im Aufspiel gab es heute in beiden Spielen eine konstant gute Leistung - vor allem taktisch. Ich freue ich mich, dass sich unsere Neuzugänge Monika Höpperger, Caro Grutsch und Linda Wawrzyniak so gut ins Team eingefunden haben. Der Kader ist top motiviert und ich freue mich auf die neue Saison. Wir sind wieder mit vollem Elan zurück!”

Ergebnisse im Detail:
ATV MOD Kufstein - SU inzingvolley 3:2 | ( 25:21, 20:25, 25:20, 19:25, 16:14 )
VT Weer/Kolsass - SU inzingvolley 0:3 | ( 24:26, 16:25, 15:25 )
0
1 Kommentarausblenden
1.901
Sabine Knienieder aus Innsbruck | 02.11.2017 | 13:40   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.