Wenn ein Bauernhof Geschichte schreibt

Der älteste Teil des Hofes wurde 1398 erbaut. Die Grundmauern sind tatsächlich noch original erhalten geblieben.
6Bilder
  • Der älteste Teil des Hofes wurde 1398 erbaut. Die Grundmauern sind tatsächlich noch original erhalten geblieben.
  • hochgeladen von Thomas Fuchs

KUCHL. Jeden Tag um sechs Uhr früh stehen Josef und Ehrentraud Mühlthaler auf und gehen in den Stall. Erst nach dem Melken der Tiere gibt es Frühstück. "Das ist das Schöne an dem Beruf. Man kann in der früh auch mal auf der Terrasse sitzen und Kaffee trinken", erklärt Josef Mühlthaler. Seit 1794 ist der Hof ununterbrochen im Besitz der Familie und hat deshalb die Auszeichnung "Erbhof" des Landes Salzburg erhalten. Der Hof selbst hat eine lange Geschichte hinter sich: Die ältesten Fundamente sind 1398 gebaut worden. "Das ist nachweisbar, vermutlich ist der Hof aber noch älter", erklärt Ehrentraud.

Die Bäuerin hat sich auf die Suche nach den Wurzeln ihrer Familie begeben. Im Landesarchiv kam sie durch das Studium der Anlaitlibellen und Notelbücher schließlich der Geschichte ihrer Vorfahren auf die Spur. Die in Kurrentschrift abgefassten Einträge lernte sie zu lesen. "Es ist alles ganz genau verzeichnet, sogar welche Möbel vererbt worden sind, wieviele Tiere und sogar einzelene Werkzeuge. Schließlich richtete sich das Steueraufkommen danach", so Ehrentraud.

Eine bewegte Geschichte

Die Erblinie erfolgte zwar meist über Männer, aber 1870 übernahm erstmals eine Frau den Hof. "Das war aber eine Ausnahme, weil sie kinderlos geblieben war. Normalerweise wurde der Hof nur an einen Mann vergeben, im Jahr 1831 übernahm sogar ein 16-jähriger Bub den Hof. Frauen hatten damals noch einen Vormund und durften nur wenige Entscheidungen selber treffen", so Ehrentraud.

Vor Josef Mühlthaler liegt eine Karte aus dem Jahre 1835. Darauf ist zu erkennen, dass Ackerbau betrieben wurde. "Das ist schon längst nicht mehr so, wir leben heute von der Milchwirtschaft. Wir könnten auch gar nichts mehr anbauen, wegen der Grundwasserschongebietsverordnung", erklärt Josef.

Kühe, Hühner, Hasen und neuerdings sogar Wachteln halten sich die Mühlthalers als Nutztiere. Josef Junior erhofft sich gut schmeckende Wachteleier. "Noch haben sie nichts gelegt, aber bald ist es soweit."

____________________________________________________________________________________
Du möchtest über Stories in deinem Bezirk informiert werden?
Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen