Amateurfunk
Vorderweißenbacher im Kontakt mit Südpol

2Bilder

Amateurfunker Franz Hammerschmid nützt einen neuen TV-Satelliten aus Katar für weltweite Kontakte.

VORDERWEISSENBACH (fog). Wie sich die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar auf das Funkwesen auswirken kann, erklärt Amateurfunker Franz Hammerschmid aus Vorderweißenbach. Der 63-Jährige mit dem Funkrufzeichen OE5HDM ist der einzige Mühlviertler und war auch lange der einzige Oberösterreicher, der einen neuen TV-Satelliten aus Katar nützt, der extra für die WM 2022 im Februar 2019 ins Weltall geschossen wurde. Dieser Satellit habe den Vorteil, dass er "geostationär" sei und praktisch an einem fixen Platz bleibe. Das sei nicht selbstverständlich, weil sich ja die Erde bekanntlich bewegt. Der neue QO100-Satellit befindet sich zirka 34.000 Kilometer entfernt über Afrika. Katar hat eine Frequenz für Amateurfunker freigegeben und will damit ein Symbol für Weltoffenheit demonstrieren. "Ich brauchte die Antenne nur einmal genau ausrichten und es hat funktioniert." Das sei frei und kostenlos gewesen. Zuvor hatte Hammerschmid, so wie die meisten Amateurfunker, 40 Jahre lang über Kurzwelle gefunkt.

Kontakt in 88 Länder

Von seiner Station im abgelegenen Brunnwald hat Hammerschmid Kontakte in 88 Länder der Erde. Letztens funkte er mit einem deutschen Arzt, der in Namibia unterwegs ist. "Aber ich habe in meinem Leben noch keinen Burgenländer erwischt", scherzt er. Sein faszinierendstes Erlebnis war der Kontakt mit der deutschen Polarforschungsstation Neumayer III in der Antarktis. Diese wurde auf hydraulischen Stelzen errichtet, damit sie nicht wie die beiden Vorgängerstationen im Eis und Schnee versinkt. Das Eis ist dort 200 Meter dick.
Obwohl Franz Hammerschmid viele Hobbys hat, das Funken interessiert ihn schon seit der Kindheit. Denn der pensionierte Messtechniker ist ein Bastler. Sender und Empfänger baute sich der Mühlviertler selbst. Er musste die Amateurfunkprüfung bei der Fernmeldebehörde ablegen. Weil Amateurfunker Österreich quasi auch nach außen vertreten, gehen sie gewisse Verpflichtungen ein. "Zum Beispiel darf man beim Funkverkehr nicht politisieren."

Autor:

Gernot Fohler aus Urfahr-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen