Wechsel
Feldkirchner ist neuer Landessekretär des ÖGB

Stefan Guggenberger

LINZ/FELDKIRCHEN. Am 1. April hat Stefan Guggenberger (39) die Nachfolge von Walter Haberl als Landessekretär des ÖGB Oberösterreich angetreten. Walter Haberl, der diese Position seit November 2009 ausgeübt hatte, tritt die Freizeitphase seiner Altersteilzeit an.

Seit der Jugend engagiert

Guggenberger war bisher Bildungsverantwortlicher und betriebsbetreuender Sekretär bei der Gewerkschaft PRO-GE und dabei im Bezirk Gmunden für 34 Betriebe und etwa 4.000 Gewerkschaftsmitglieder zuständig. Als erster Ansprechpartner für Betriebsräte kennt er die Herausforderungen und Probleme von Arbeitnehmer in oberösterreichischen Unternehmen genau. Der in Hartkirchen (Bezirk Eferding) aufgewachsene und nun in Feldkirchen lebende Familienvater ist seit seiner Jugend gewerkschaftlich engagiert. In seiner Zeit als Landesvorsitzender der oberösterreichischen Gewerkschaftsjugend vertrat er die Jugendorganisation auch im Vorstand der Arbeiterkammer.

Seine ersten gewerkschaftlichen Erfahrungen sammelte er als Jugendvertrauensrat und Ersatzbetriebsrat in seinem Lehrbetrieb, der Firma EBG (später VA Tech Elin EBG). Guggenberger bildete sich in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht, Projektmanagement, Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft weiter. Er ist Absolvent der Zukunftsakademie der AKOÖ und der Sozialakademie der Arbeiterkammern.

Erstes Statement

„Ich freue mich auf diese Herausforderung, die gleich zu Beginn groß sein wird. Derzeit unterstützen wir die Gewerkschaften beim Abarbeiten von tausenden Kurzarbeits-Anträgen, die im Zuge der Corona-Krise gestellt wurden. Darüber hinaus gibt es unzählige Anfragen an unsere Regionalsekretariate in ganz Oberösterreich, wo die Kollegen unseren Mitgliedern kompetente Beratung in arbeitsrechtlichen Fragen bieten“, sagt Guggenberger.

„Wir sind froh, dass viele Unternehmen die Corona-Kurzarbeit nutzen und dadurch eine große Zahl von Arbeitsplätzen abgesichert werden kann“, so der gelernte Elektromechaniker und Betriebselektriker weiter. Er hofft, dass noch weitere Betriebe in Oberösterreich von diesem attraktiven Modell Gebrauch machen werden: „Einerseits beweisen die Arbeitgeber damit Verantwortung für ihre MitarbeiterInnen und die Gesellschaft. Andererseits wird dadurch sichergestellt, dass nach überstandener Krise das Wirtschaftsleben so schnell wie möglich wieder hochgefahren werden kann.“

Anzeige
Die LINZ AG ist weit über die Grenzen Österreichs hinaus ein Vorbild, wenn es um Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit, Kundenorientierung und Innovationskraft geht.
Video 3

Zukunft leben mit der LINZ AG

Die LINZ AG sorgt mit ihren umfassenden Dienstleistungen dafür, dass die Lebensqualität in Linz und Umgebung konstant auf höchstem Niveau liegt – und dass das auch in Zukunft so bleibt. Über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei der LINZ AG 365 Tage im Jahr im Einsatz, damit es in der oberösterreichischen Landeshauptstadt und 116 Umlandgemeinden an nichts fehlt. Das Unternehmen sichert die Grundversorgung der Menschen in der Region und stellt wesentliche Infrastruktur für den Alltag...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen