Die Kunst als Salz des Lebens

Prfessor-Willi-Geiger-Gruppe: P. Lindner, I. Esterer, E. Dorn, A. Kerber, F. Karnel, H. Coloini, G. Niederbacher, M. Unterweger
17Bilder
  • Prfessor-Willi-Geiger-Gruppe: P. Lindner, I. Esterer, E. Dorn, A. Kerber, F. Karnel, H. Coloini, G. Niederbacher, M. Unterweger
  • hochgeladen von Astrid Kompan

VILLACH (ak). Die Bleistifte sind gespitzt, die Pinsel und Aquarellfarben liegen schon bereit. Zuvor wird allerdings noch auf einen Geburstag eines langjährigen Gruppenmitgliedes angestoßen. Hermann Coloini feierte mit seinen Freunden stilgerecht mit Villacher Torte sein vollendetes 93. Lebensjahr.

Portraits und mehr
An diesem Mittwochabend wird portraitiert. Peter Lindner vom Studio28 in Villach stellt sich dafür zur Verfügung.
„Es kommt leider nicht so oft vor, dass sich Modelle zur Verfügung stellen. Im Prinzip kann das aber jeder”, erklärt Ingomar Esterer, Gruppenleiter der "Professor-Willi-Geiger-Gruppe". Der Portraitierte bekommt dann das ein oder andere Bild natürlich geschenkt.
Die Gruppe zeichnet hauptsächlich Portraits, als Bleistiftzeichnung oder Aquarell. Jeder wie er mag.
„Für uns ist die Kunst wie das Salz des Lebens”, erzählt Peter Lindner, der sich in seinem Studio18 auch der Aktmalerei widmet.

Gesellschaftliches Ereignis
Von Oktober bis Mai trifft sich die Gruppe einmal in der Woche zum gemeinsamen Malen.
„Es kommt einem gesellschaftlichen Ereignis gleich. Wir treffen liebe Freunde, unterhalten und tauschen uns aus. Auch kritische Bemerkungen zu unseren Bilden sind erlaubt”, erzählt Ingomar Esterer.
Die Finger von Hermann Coloini gleiten flink und sicher über das Zeichenblatt. Er ist ein sogenannter Alleskönner. In seiner Sammlung finden sich Portraits, Landschaftsmalerein, Fantasiebilder, Modernes und Aktmalerei.
Für die Zukunft würde sich die Gruppe mehr Mitglieder wünschen.
„Vielleicht schlummert ja in dem ein oder anderen ein verborgenes Talent. Man muss das Zeichnen und Malen einfach einmal ausprobieren”, sagt Esterer.

Zur Sache:

Willi Geiger kam als lediges Kind zur Welt.
Sein Stiefvater ermöglichte ihm den Besuch der Kunstgewerbeschule in Villach.
Danach erlernte er den Beruf des Malers und arbeitete im LKH Villach.
Dort gründete er im Jahr 1954 die "Professor-Willi-Geiger-Gruppe".
Sie ist die älteste Mal- und Zeichengruppe Österreichs.
Als Mitglieder des Österreichischen Gewerkschaftsbundes hat er 30 Jahre lang Zeichen- und Aquarellkurse geleitet.
Willi Geiger wurde mehrfach ausgezeichnet:
Vom Bundespräsidenten erhielt er den Berufstitel Professor.
Von der Landesregierung wurde ihm das Große Ehrenzeichen des Landes Kärnten verliehen und die Stadt Villach zeichnete ihn mit dem Kulturehrenzeichen in Gold aus.
Willi Geiger verstarb am 3. Juli 2007 im 92. Lebensjahr.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen