Marterl-Offensive: Über 200.000 Euro Investition

GR Walter Duller, GPO Franz Ulrich, Niklas Ulrich, LR Christian Benger, Bgm. Hermann Srienz
2Bilder
  • GR Walter Duller, GPO Franz Ulrich, Niklas Ulrich, LR Christian Benger, Bgm. Hermann Srienz
  • Foto: Land Kärnten
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

„Unsere Marterln als sichtbare Zeichen unserer Volkskultur zu erhalten, sie zu pflegen und in Szene zu setzen, ist lebendige Kultur“, sagt Landesrat Christian Benger bei seinem Besuch im Jauntal. Dort wurden das Loser-Kreuz in St. Michael/Bleiburg und der Bildstock in Gonowetz renoviert. Eine Förderzusage überbrachte Benger für die Renovierung des Kreuzes am Rinkenberg, wo die Arbeiten erst beginnen werden.

Im Jahr der Volkskultur geht es laut Benger um konzentrierte Förderungen, die Brauchtum, Traditionen und kulturelles Erbe in allen Facetten erhalten. „Marterln sind ein sichtbares Zeichen unserer regionalen Identität und gehören zur unverwechselbaren Kultur Kärntens. Ich sehe diese Förderung als Heimatpflege“, erklärt Benger.

Deshalb wurde heuer auf seine Initiative hin erstmals die sogenannte „Marterlförderung“ ins Leben gerufen. 50.000 Euro sind im Topf gelegen und nun für die Sanierung von über 30 Marterln verwendet worden. Diese wurden mit einer Gesamtsumme von über 200.000 Euro renoviert. Vor allem Firmen aus dem jeweiligen Umkreis wurden beschäftigt und örtliche Künstler mit der Gestaltung beauftragt. „Das ist ein Mehrfachnutzen“, so Benger, der die Marterl-Förderung um weitere 30.000 Euro aufstockt.

GR Walter Duller, GPO Franz Ulrich, Niklas Ulrich, LR Christian Benger, Bgm. Hermann Srienz
Niklas Ulrich, GR Duller Walter, LR Christian Benger, Besitzer des Bildstockes Alfred Petjak, GPO Franz Ulrich

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen