Ausblick
So blickt die Wirtschaftskammer Völkermarkt in den Herbst

Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann Rudolf Bredschneider: "Die Abwanderung betrifft ganz Kärnten und ist schon länger ein Thema."
2Bilder
  • Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann Rudolf Bredschneider: "Die Abwanderung betrifft ganz Kärnten und ist schon länger ein Thema."
  • Foto: RMK
  • hochgeladen von Stefanie Karl

VÖLKERMARKT. Rudolf Bredschneider ist Bezirksstellenobmann der Wirtschaftskammer im Bezirk Völkermarkt. Auf die Frage, wie er in den neuerlichen Corona-Herbst blickt, antwortet er: "Wir gehen sehr zuversichtlich in den hoffentlich weiter sehr sonnigen Herbst. Gestärkt aus einem noch andauernden guten Tourismussommer ohne große Pandemiekapriolen. Der Arbeitsmarkt wird zunehmend weiter entlastet, ebenfalls ein Zeichen für eine gute Konjunkturentwicklung. Auch die geplanten Änderungen in den Sicherheitsvorkehrungen lassen eine gute Perspektive für den Herbst zu." So könne man laut Bredschneider positiv in das letzte Quartal des Jahres starten.

Was die Zukunft bringt

Aufgrund der neuen Maßnahmen haben wir nachgefragt, ob er auch einen neuerlichen Lockdown für möglich halte: "Ich hoffe nicht, das würde sonst die Unternehmen, aber auch die Dienstnehmer stark in ihrer Existenz treffen", führt Bredschneider aus. Er hofft, dass davon abgesehen werde.

Die Jungen gehen weg

Ein weiteres aktuelles Thema, mit dem sich auch die Wirtschaftskammer beschäftigt, ist die Abwanderung gut ausgebildeter, junger Leute. "Die Abwanderung betrifft ganz Kärnten und ist natürlich schon länger ein Thema. Wir haben im Bezirk Völkermarkt tolle Betriebe mit guten Karrierechancen. Diese sind allerdings auch gefordert, die Jobs zu ,präsentieren'", so Bredschneider.

Was tun?

Ausbildungsstätten sollten laut dem Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann nachschärfen und sich verstärkt an die aktuellen Bedürfnisse der Wirtschaft anpassen. Auch auf die Bedürfnisse der Jugend und der Arbeitskräfte sei seitens der Unternehmen einzugehen, so Bredschneider. "Die Werte der Menschen verändern sich ständig. Das beeinflusst natürlich ihre Lebensplanung und das hat in weiterer Folge auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt", fasst Bredschneider abschließend zusammen. Nur mit vereinten Kräften könne man laut ihm in die Zukunft gehen.

Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann Rudolf Bredschneider: "Die Abwanderung betrifft ganz Kärnten und ist schon länger ein Thema."
"Gestärkt aus einem noch andauernden guten Tourismussommer" gehe man "sehr zuversichtlich in den Herbst".
Anzeige
Beim Blumenschmuck sind nach wie vor die Klassiker topaktuell.
1 3

Allerheiligen
Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck. KÄRNTEN. Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins 4. Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. Natürlichkeit ist gefragtSelbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen