14.10.2016, 14:38 Uhr

Vom Tellerwäscher in die ganze Welt: Karriere in der Küche

Ein Job in der Gastronomie ist fordernd, bietet aber auch viele Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten. (Foto: goodluz/panthermedia.net)

Die Gastronomie findet nur schwer Nachwuchs, obwohl die Branche eigentlich viel zu bieten hat.

WELS. Ein Job in der Gastronomie ist anstrengend. Man ist viel auf den Beinen, bewegt sprichwörtliche Massen an Lebensmitteln und hat zudem Arbeitszeiten, die keine Rücksicht auf den Feierabend und das Wochenende nehmen. Auf den ersten Blick wirkt ein Gastro-Job also nur wenig einladend. Dieses Bild spiegelt sich auch im Fachkräftemangel wider, den Gastronomie und Hotellerie besonders hart zu spüren bekommen, wie der Welser Wirtesprecher und Bezirksobmann Josef Bauer weiß. Dennoch, der Job hat auch viele Vorteile: "Man hat immer mit Menschen zu tun und kann es mit dem nötigen Engagement weit bringen. Man arbeitet zwar, wenn andere frei haben, dafür hat man auch frei, wenn andere arbeiten", so Bauer. Eine Karriere in der Gastronomie beginnt meist mit dem Besuch einer Tourismusschule oder HBLW. Die Ausbildung dort sieht Pflichtpraktika vor. "Egal ob Küche oder Service, was in den Schulen theoretisch vermittelt wird, vertieft man dann praktisch", erklärt Bauer. Er nimmt im Gasthof Bauers Bierquelle jährlich ein bis zwei Praktikanten auf. Diese werden stets aktiv eingebunden. "Vom servieren über Kartoffeln schälen bis hin zum tranchieren ist da dann alles dabei", scherzt Bauer. Meist dauern die Praktika zwölf Wochen am Stück. Bauer achtet bei der Aufnahme hauptsächlich auf gute Schulnoten und das individuelle Auftreten: "Freundlichkeit, gutes Benehmen und ein gepflegtes Äußeres sind für mich die wichtigsten Kriterien." Bewährt sich jemand in der Ausbildung, stehen ihm alle Türen offen. "Österreichische Gastro-Fachkräfte sind weltweit gefragt. Hat jemand den entsprechenden Arbeitseifer, kann er es bis in die Führungsetage schaffen", weiß Bauer. "Wenn sich aber jemand im Praktikum besonders gut anstellt, kann es sein, dass wir gleich fragen, ob er bleiben will", so der Wirtesprecher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.