Regelungen unterschiedlich
Campern drohen Strafen bis zu 14.500 Euro

Campen im Wald: Nur mit Genehmigung erlaubt
2Bilder

Flexibel, naturnah, frei: Campingurlaub erlebt heuer angesichts der Corona-Krise einen Aufschwung, besonders im eigenen Land. Doch bestehen in allen Bundesländern eigene Regeln. Wer diese nicht beachtet, dem drohen hohe Strafen.

ÖSTERREICH. Macht man sich mit Reisemobil, Wohnwagen oder Zelt auf den Weg, sollte man wissen, wo genau Camping überhaupt erlaubt ist. „Ob mit dem Zelt mitten im Wald oder mit dem Campingfahrzeug am Straßenrand: In Österreich ist das freie Stehen bzw. Übernachten abseits der offiziellen Campingplätze großteils verboten und kann mitunter hohe Strafen nach sich ziehen. Die konkreten Regelungen und Strafhöhen sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich“, sagt Tomas Mehlmauer, Präsident des Österreichischen Camping Clubs (ÖCC).

Sollte man beim Wildcampen in einem Naturschutzgebiet, Nationalpark oder Sonderschutzgebiet erwischt werden, können die Strafen bis zu 14.500 Euro betragen. In Österreich werde laut dem Experten auch durchaus kontrolliert. Wer sich rücksichtsvoll verhält und vor allem vorab informiert, z. B. bei der jeweiligen Gemeinde oder Touristeninformation, kann Strafen vermeiden.

Die Regelungen der Bundesländer

* Kärnten: Kärnten gehört zu den beliebtesten Reisezielen für Camper. Gemäß dem dortigen Naturschutzgesetz ist es in der freien Landschaft allerdings verboten, außerhalb von Campingplätzen und auch auf sonstigen Flächen wie Vorgärten, Haus- und Obstgärten zu zelten oder Wohnwagen abzustellen. Missachtet man das Verbot, drohen Geldstrafen von bis zu 3.630 Euro.

* Niederösterreich: Gemäß niederösterreichischem Naturschutzgesetz, ist das Auf- und Abstellen von Wohnwagen, Wohnmobilen oder mobilen Heimen im Grünland außerhalb von genehmigten Campingplätzen verboten. Wer dagegen verstößt, begeht eine Verwaltungsübertretung und macht sich strafbar – ein Verstoß wird mit bis zu 14.500 Euro geahndet.

* Wien: „In der Bundeshauptstadt ist laut Kampierverordnung freies Stehen abseits der offiziellen Campingplätze verboten. Es drohen Strafen bis zu 700 Euro“, sagt der ÖCC-Experte.

* Burgenland: Hier ist das Zelten mit weniger als zehn Personen für maximal drei Nächte gestattet. Das freie Stehen mit dem Wohnmobil ist jedoch nicht gestattet und kann mit Strafen von bis zu 3.600 Euro geahndet werden.

* Oberösterreich: Laut oberösterreichischem Tourismusgesetz ist Zelten und Übernachten für den „Fußwanderverkehr“ im alpinen Ödland oberhalb der Baumgrenze und außerhalb von Weidegebieten erlaubt. Ansonsten gibt es für Oberösterreich keine Bestimmungen, die sich ausdrücklich auf die Zulässigkeit oder das Verbot des Campens beziehen.

* Salzburg und Vorarlberg: Ob und in welcher Höhe Strafen für Wildcampen geltend gemacht werden, wird von dem Bürgermeister der jeweiligen Gemeinde bestimmt.

* Steiermark: Für die Steiermark gibt es keine Bestimmungen, die sich ausdrücklich auf die Zulässigkeit oder das Verbot des Campens beziehen. Es ist ratsam, sich für das freie Stehen die Genehmigung der Behörden einzuholen.

* Tirol: "Das Campieren außerhalb von Campingplätzen ist gemäß Tiroler Campinggesetz verboten. Sonst droht eine Strafe von bis zu 220 Euro", weiß der ÖCC-Experte. Kommen Verstöße gegen das Abfallwirtschafts-, das Naturschutz-und das Feldschutzgesetz hinzu, sind Strafen im hohen dreistelligen oder sogar vierstelligen Bereich fällig.

Auf Privatboden und im Wald Zustimmung erforderlich 

Für ganz Österreich einheitlich geregelt ist Folgendes: Auf privaten Grundstücken darf nur mit Erlaubnis des Eigentümers übernachtet werden – das gilt auch für Waldgebiete. Zwar sichert das Forstgesetzes jedem die freie Betretbarkeit des Waldes zu, allerdings ist das Lagern bei Dunkelheit und Zelten davon klar ausgenommen und daher verboten.

Es sei denn, es liegt eine ausdrückliche Zustimmung des Grundeigentümers vor. Übrigens: Das bloße „Pausieren“ in Fahrzeugen außerhalb von Campingplätzen ist nur erlaubt, wenn es darum geht, dass der Lenker wieder fahrtauglich wird. In Regionen wie Wien und Tirol gibt es allerdings auch diesbezüglich Einschränkungen. „Wo Camping erlaubt ist, sollte man umsichtig sein, also z. B. keinen Müll hinterlassen und kein Feuer machen“, rät Experte Mehlmauer.

Der ÖCC bietet seinen Mitgliedern Reiseberatung, eine eigene Campingzeitschrift und attraktive Rabatte bei 3.194 Campingplätzen. Außerdem bieten über 170 Partnerbetriebe günstige Konditionen. Nähere Infos unter www.campingclub.at.

Schutz vor Unwetter 

Ob Wohnwagen oder Reisemobil vor Blitzschlag schützen, hängt laut ÖCC vor allem vom Aufbau ab. Bei Alu- oder Kunststoffaufbauten mit Metallgerippe ist man im Inneren eines Wohnwagens sicher. Zur Sicherheit sollte man sich beim Hersteller über die exakte Bauweise erkundigen. Ein Fahrzeug mit Kunststoffaufbau ohne Metallgerippe oder -geflecht in den Außenwänden bildet keinen faradayschen Käfig und damit keinen Schutz gegen Blitzschlag!

* Bordelektrik: Das Campingfahrzeug sollte vom Strom abgekoppelt werden, wenn ein Unwetter naht. Am besten das Stromkabel von der Stromsäule entfernen und ein paar Meter entfernt beiseite räumen. Das Fernsehgerät besser abdrehen, den Antennenmast einziehen, Sat-Schüssel bzw. Receiver ebenfalls ausschalten.

* Vorsicht beim Zelten: "Das Metallgestänge des Zelts stellt keinen sicheren Schutz vor Blitzen dar", warnt der ÖCC-Experte. "Bevor das Gewitter da ist, sollte man das Zelt nochmal auf festen und sicheren Stand prüfen und eventuell weitere Heringe einzuschlagen." Vorzelt und/oder Zelt schließen, damit bleibt innen alles trocken und Windböen können weniger Schaden anrichten. "Zeltcamper sollten bei Gewitter besser im Hauptgebäude oder einem Aufenthaltsraum Schutz suchen. Denn vor eventuell bei einem Sturm herumfliegenden Teilen bietet das Zelt kaum Schutz", sagt Mehlmauer.

* Verstauen, ruhig verhalten: Markise einrollen, Wäsche, Campingutensilien (Tisch, Sessel, Fahrräder usw.) sicher verstauen (z.B. im Kofferraum oder im Vorzelt). Fenster und Dachluken müssen geschlossen werden. Das Ein- und Aussteigen während des Gewitters ist tunlichst zu vermeiden, um eine Schrittspannung zu vermeiden. Außerdem sollte man keine metallischen Teile der Einrichtung anfassen, auch nicht Geschirr spülen oder duschen.

* Reifen nach Blitz kontrollieren: Sollte ein Blitzeinschlag ins Fahrzeug erfolgt sein, sind Reifenschäden möglich – deshalb danach unbedingt prüfen, ob die Reifen Durchschlagstellen oder anderweitige Schäden aufweisen.

Wo wir Österreicher heuer wirklich urlauben
Campen im Wald: Nur mit Genehmigung erlaubt
Mit dem Wohnmobil unterwegs garantiert Naturnähe, Abenteuer und Freiheitsgefühl. Aber Achtung: Wer sich nicht an die unterschiedlichen Regeln hält, muss teil tief in die Tasche greifen!

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen