Polizei-Reiterstaffel in Wien: 900.000 Euro Kosten?

In London sind laut Homepage der dortigen Polizei neun Pferde im Dienst der Polizei.
  • In London sind laut Homepage der dortigen Polizei neun Pferde im Dienst der Polizei.
  • Foto: Wikimedia Commons
  • hochgeladen von Christine Bazalka

WIEN. Die Summe lässt aufhorchen: 900.000 Euro, statt der kolportierten 45.000 Euro, soll die Reiterstaffel in Wien nun kosten. Das deckte die Tageszeitung "Kurier" auf. Es sei nicht ausgeschlossen, dass für das vorerst auf zwei Jahre angesetzte Projekt die Millionengrenze überschritten werde, heißt es in dem Bericht.  Die FPÖ fordert eine Wiener Reiterstaffel schon seit einigen Jahren

Laut Stellungnahme des Innenministeriums gegenüber dem "Kurier" würde es sich nun um ein "veraltetes Konzept der Wiener Polizei" handeln. Im Ressort werde derzeit ein neues Papier ausgearbeitet, das nächste Woche präsentiert werde. Die Kosten sollen dann nicht nur wesentlich billiger sein, sondern auch transparent berichtet werden. 

Reiterstaffel ab Frühling 2019 in Wien

Die Reiter-Polizisten sollen bereits ab Frühling 2019 im Einsatz sein. Entgegen der ersten Berichte, wonach 24 Pferde in Wien zum Einsatz hätten kommen sollen, wird jetzt von 14 Pferden gesprochen. Auch der Standort scheint fixiert: Laut Bericht der Tageszeitung "Heute" werden die Pferde in Wiener Neustadt stationiert sein – im Reitstall der Militärakademie. Ursprünglich war von Korneuburg als Standort die Rede. 

Wo kommt die Reiterstaffel in der Bundeshauptstadt zum Einsatz? Im Prater, auf der Donauinsel und in der City, heißt es. Bei Großevents sollen die Pferde auch in Österreich flexibel einsetzbar sein – etwa in Salzburg. Dieses Vorhaben hat schon im Vorfeld Kritik von unterschiedlicher Seite hervorgerufen: Der Einsatz von Pferden bei Massenveranstaltungen wie Demonstrationen ist in der Geschichte immer wieder schief gelaufen.

Verein gegen Tierfabriken startet Petition

Vehement gegen die Reiterstaffel stemmt sich der Verein gegen Tierfabriken (VGT). "Eine berittene Polizei ist aus Tierschutzsicht generell abzulehnen, eine erneute Erhöhung der Kosten und weite Transporte für die Tiere nicht tragbar. Inzwischen haben sich fast alle beteiligten Gruppen (Polizei, Polizeigewerkschaft, Wiener Politiker) gegen Polizeipferde ausgesprochen. Im Sommer sind wieder vermehrt Aktionen des VGT gegen Pferde in der Stadt geplant", sagt etwa VGT-Tierschutzreferentin Ines Haider. Der VGT hat eine Online-Petition gegen das Projekt gestartet. 

*Lesen Sie auch: 

Reiten bald Polizisten auf Pferden durch Wien?
Reiterstaffel im Lainzer Tiergarten? 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen