EVN-Schaukraftwerk Ungarfeld
EVN-Schaukraftwerk wird fit für die Landesausstellung

V.l.n.r.: Dipl.-Ing. Friedrich Zemanek (Geschäftsführer EVN Naturkraft), Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Kultur- und Tourismusstadtrat Franz Piribauer, MSc, und Schifferlverleih-Betreiber Andreas Camus.
  • V.l.n.r.: Dipl.-Ing. Friedrich Zemanek (Geschäftsführer EVN Naturkraft), Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Kultur- und Tourismusstadtrat Franz Piribauer, MSc, und Schifferlverleih-Betreiber Andreas Camus.
  • Foto: Weller
  • hochgeladen von Peter Zezula

Ab sofort laufen am EVN-Schaukraftwerk Ungarfeld in Wiener Neustadt die Vorbereitungsarbeiten in Hinblick auf die Niederösterreichische Landesausstellung 2019, wo das Kraftwerk als Kooperationsstandort fungiert. Die Adaptierungen betreffen dabei die Erhöhung der Sicherheit, die Errichtung einer neuen Einzäunung sowie die Aufstellung historischer Exponate.

Zudem wird eine Anlegestelle für den Schifferverleih errichtet, sodass man ab März 2019 über den Wiener Neustädter Kanal vom Schifferlwirten aus direkt beim Schaukraftwerk anlegen kann. Schifferlverleih-Betreiber Andreas Camus wird ab der Saison 2019 außerdem zwei Tretboote anbieten, mit denen Familien den Wiener Neustädter Kanal noch komfortabler und sicherer befahren können. Die Kanus zum Paddeln bleiben natürlich weiter bestehen.

"In den Weltkriegen war Wiener Neustadt Zentrum der Rüstungsindustrie. Der Strom dafür stammte aus Wasserkraft – unter anderem vom Kraftwerk Ungarfeld, das damit wesentlicher Teil unserer Stadtgeschichte ist. Ebenso wie die Theresianische Militärakademie und das Stift Neukloster werden wir das Kraftwerk daher für die Landesausstellung 2019 als Schaukraftwerk öffnen – und schaffen damit in Verbindung mit dem Wiener Neustädter Kanal und dem Schifferlverleih ein weiteres tolles Angebot für Familien und Schulklassen", so Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger und Stadtrat Franz Piribauer, MSc.

1917 eröffnet, liegt das Kraftwerk am Beginn des Wiener Neustädter Kanals, der von dort aus gespeist wird. In den Weltkriegen wurde der Strom für die Rüstungsbetriebe unter anderem dort produziert. Im Rahmen der Landesausstellung werden Führungen angeboten, bei denen auch die alten Generatoren und Turbinen zu sehen sein werden.

Die Vorbereitungsarbeiten laufen über den Winter und werden Anfang 2019 abgeschlossen sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen